Schwarze Nüsse aus unreifen Walnüssen – noch im Juni ansetzen

Wenn du eine französische Delikatesse herstellen möchtest, solltest du noch bis Ende Juni die unreifen Walnüsse ernten gehen und schwarze Nüsse herstellen. Es ist ein bisschen zeitaufwendig, aber sehr lecker. Früher haben die Adligen schwarze Nüsse zu Käse serviert, es eignet sich aber auch wunderbar als Beilage zu Wildgerichten, zu Eis, Salaten oder als Partysnack. Und da wir alle Geduld lernen müssen – erst in 6 Monaten kannst du deine schwarzen Nüsse genießen, wenn du sie jetzt herstellst 🙂 Es lohnt sich. Weiter unten erkläre ich das Ansetzen eines gesunden Walnussliköres.

schwarze Nüsse herstellen auf www.wertdernatur.de

Herstellung schwarzer Nüsse

Bitte noch bis Ende Juni die unreifen grünen Walnüsse vom Baum ernten. Danach beginnt innen der Verholzungsprozeß und die Nüsse sind nicht mehr weich und nicht mehr als schwarze Nüsse verwendbar. Die karamelliesierten Nussfrüchte haben einen intensiv süßen nussigen Geschmack und sind ganz weich – sie zergehen auf der Zunge.

einige wertvolle Inhaltsstoffe der schwarzen Nüsse

  • viel Vitamin C
  • einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren
  • Magnesium
  • Eisen
  • Calzium
  • Zink

Ihnen wird blutreinigende Wirkung und Steigerung der Konzentrationsfähigkeit nachgesagt. Sie sind nervenstärkend und gut für das Herz-Kreislaufsystem. Sie sind durch die Fettsäuren krebshemmend und funktionieren als Antioxidantien. Und Studien besagen, dass der regelmäßige Verzehr einen cholesterinsenkenden Effekt hat.

Zubehör bzw. Zutaten für 1 kg grüne Nüsse

  • Handschuhe!!!
  • 1 kg Zucker (ich habe auch schon mit nur 700 g Zucker eingekocht)
  • Vanille, Gewürznelken, Zimt
  • oder nach Belieben Ingwer, Pfeffer und Zitrone, um eine andere Geschmacksrichtung herzustellen
  • Wasser

Herstellung

schwarze Nüsse herstellen auf www.wertdernatur.de

  • grüne Walnüsse ernten, Stiele entfernen
  • Handschuhe anziehen, weil die Nüsse extrem färben (speziell als Färbemittel für Kleidung funktioniert das super, ist aber nicht immer gewollt :-))

schwarze Nüsse herstellen auf www.wertdernatur.de

  • die Nüsse mit einer Gabel 4-5x einstechen, damit die Gerbsäure austreten kann und in eine Schüssel mit Wasser legen
  • 14 Tage lang sollte 1-2x täglich das Wasser gewechselt werden (es verfärbt sich gelb und die Nüsse färben sich langsam schwarz)
  • nach 14 Tagen beginnt der Einkochprozeß

schwarze Nüsse herstellen auf www.wertdernatur.de

Einkochen

  • die nun schwarzen Nüsse werden jetzt mit dem Zucker, frischem Wasser und den Gewürzen gekocht
  • sie verbleiben bis zum nächsten Tag in der Lösung
  • am 2. Tag wird nur die Lösung (ohne die Nüsse) aufgekocht, nach dem Abkühlen die Nüsse wieder über Nacht in der Lösung einlegen
  • am 3. Tag die gleiche Prozedur
  • am 4. Tag werden die Nüsse in der Lösung ca.45 min. ohne Deckel gekocht, bis die Zuckerlösung eindickt und die Nüsse ganz weich sind
  • heiß in Gläser füllen, fest verschließen und dunkel aufbewahren
  • die Nüsse sollten ca. 6 Monate reifen – zu Weihnachten kann die Delikatesse dann hervorgeholt, gekostet oder verschenkt werden
  • ich schneide die Nüsse immer erst kurz vor dem Verzehr auf

schwarze Nüsse herstellen auf www.wertdernatur.de schwarze Nüsse herstellen auf www.wertdernatur.de

schwarze Nüsse herstellen auf www.wertdernatur.de

Viel Freude beim Zubereiten mit Vorfreude auf das Ergebnis.

Walnusslikör aus schwarzen Nüssen

  • 7-10 unreife grüne Walnüsse
  • 1 l Korn (40%)
  • 400 g Zucker
  • Zimt, Zitrone, 4 Nelken, evtl. 5 Kaffeebohnen (kein Muss)

Der Likör gilt als stoffwechselanregend, blutreinigend und stärkend. Auch für einen Likör werden die unreifen Nüsse erst 14 Tage gewässert, damit die Gerbsäure austreten kann ( siehe Erklärung oben). Danach werden sie geviertelt, in eine Flasche gegeben und mit Zucker, Zimt, Zitrone, Nelken und evtl. Kaffeebohnen bestückt. Das wird mit Korn bzw. Wodka (40%) übergossen. Fotos folgen, meine diesjährigen Nüsse wässere ich noch.

Hier findest du noch mehr Ideen zu Gänseblümchen, Löwenzahn, Flieder, Tannenspitzen oder Mohn.

Auch nach langer Recherche über verschiedene Pflanzen und altes Wissen über die Heilkräfte der Natur übernehme ich nicht die Verantwortung für die Bestimmung und richtige Handhabung der Pflanzen. Wer sich unsicher ist, sollte dies als Anstoß nehmen und sich weiter belesen oder einen Arzt oder Heilpraktiker seines Vertrauens aufsuchen.