selbstgemachter Tee nett serviert im Teeservice

Es wird Herbst und damit kommt die letzte Zeit, um die wertvollen Kräuter zu sammeln und zu Tee zu verarbeiten, damit wir sie an kalten Winterabenden genießen können.

Was gibt es beim Trocknen von Kräutern zu beachten?

Teekräuter sollen an einem sonnigen Tag geerntet werden und danach im Dunkeln zum Trocknen verarbeitet werden. Entweder schneidest du kleine Bünde und hängst sie an einem dunklen trockenen Ort zum Trocknen an Schnüren auf (kleine Bünde, damit sie nicht schimmeln). Oder du benutzt einen Dörrer oder ein Trockenregal, um sie zu trocknen. Grundsätzlich ist es besser, große Stengel und Blätter zu trocknen und sie erst kurz vor dem Aufbrühen zu zerkleinern. Dann entfaltet sich das volle Aroma und auch die ätherischen Öle bleiben erhalten.

Teemischungen selber machen auf www.wertdernatur.de

Welche Kräuter eignen sich für Teemischungen?

Grundsätzlich ist die Frage, ob du einen Genusstee oder einen Heiltee herstellen möchtest. Danach richtet sich, welche Kräuter du verwendest. Natürlich kannst du auch einfach nur getrocknete Fenchelsamen aufbrühen oder einen reinen Zitronenmelissentee genießen und mußt gar nicht unbedingt mehrere Kräuter mischen. Teemischungen haben den Vorteil, dass sie zu Heilzwecken zusammengestellt werden oder bei Genusstee einen besonderen Geschmack durch die Zusammenstellung haben. Meist genügen 3-4 Kräuter für eine Teemischung, dabei bitte die Beschriftung nicht vergessen. Es ist auch gut, die Ziehzeit zu beachten, vor allem bei starken Kräutern wie z.B. Salbei. In den meisten Hausgärten befinden sich Kräuter, die für Teemischungen verwendet werden können:

  • Pfefferminze (wirkt antiseptisch und schleimlösend)
  • Zitronenmelisse (wirkt beruhigend – ist super lecker mit einem Schluck Milch)
  • Gänseblümchen
  • Himbeer-, Brombeer- ( Heilwirkung gegen Durchfall) und Johannisbeerblätter (schwarze Johannisbeere stärkt das Immunsystem und hat eine harn- und schweißtreibende Wirkung)
  • Brennnessel (entschlackende Wirkung und als Muntermacher)
  • Spitzwegerich (gegen Husten)
  • Ringelblumenblüten (fördert die Wundheilung)
  • Maulbeerblätter
  • Fenchelkraut (Krampflösend)
  • Lavendelkraut (beruhigend)
  • Holunderblüten (hilft gut bei grippalen Infekten)
  • Tannenspitzen
  • Taubnessel
  • Majoran (stärkt die Verdauung, wirkt beruhigend und krampflösend)
  • um nur einige zu nennen…..

Teemischungen selber machen auf www.wertdernatur.de

Folgende Teemischungen kann ich empfehlen:

Erkältungstee (einfach selbst herzustellen):

zu gleichen Teilen Spitzwegerich, Tannenspitzen, Taubnessel, Vogelmiere, wenig Minze

Zitronentee – Muntermacher

Zitronenmelisse oder Zitronenverbene, wenig Brennessel, wenig Schafgarbe, Lindenblüten- oder Blätter, Malvenblätter

Mondglut  ein Duft – und Heiltee

(hilft der Verdauung, beruhigt die Psyche)

Anisisop, Fenchelkraut, Himbeerblätter, Himbeeren, Lavendelkraut, sehr wenig echter Steinklee, optional wenig Fenchelsamen, optional Zimtbasilikum

zu bestellen im Hofladen der Bioland Gärtnerei Ischebeck bei Dan Schaefer, da findet übrigens bald noch ein Kurs zum Thema Teekräuter trocknen und verarbeiten statt:

9.10. Kurs: Herbstkräuter trocknen und verarbeiten (es gibt noch freie Plätze)

selbstgemachter Tee nett serviert im Teeservice

Nun haben wir tolle Teekräuter und da das Auge sich auch erfreuen möchte, ist es immer wieder schön, ein besonderes Teeservice zu benutzen. Ich mag besonders Einzelstücke aus Keramik, ob nun Tassen oder Kannen, aber es gibt inzwischen eine Riesenauswahl an Teeservice und bei Netzshopping ist für jeden Geschmack und Geldbeutel etwas dabei.  Teemischungen selber machen auf www.wertdernatur.de

Auch nach langer Recherche über verschiedene Pflanzen und altes Wissen über die Heilkräfte der Natur übernehme ich nicht die Verantwortung für die Bestimmung und richtige Handhabung der Pflanzen. Wer sich unsicher ist, sollte dies als Anstoß nehmen und sich weiter belesen oder einen Arzt oder Heilpraktiker seines Vertrauens aufsuchen.

Kapuzinerkresse – tolles Kraut, leckere schöne Blüten

Kapuzinerkressekaleidoskop auf www.wertdernatur.de

Ich kenne Kapuzinerkresse schon seit Kindertagen. Sie wurde mir als gesunde Pflanze vorgestellt, bei der man die schönen Blüten essen kann. Ich bewunderte immer die Gärten, die von Kapuzinerkresse überwuchert wurden und träumte, was man daraus alles machen könnte. Nun hat sie es in meinem Garten geschafft, mehrere Quadratmeter einzunehmen und ich freue mich immer wieder neu über das Wunder des Wachstums, dass Gott uns schenkt.

Kapuzinerkresse verarbeiten auf www.wertdernatur.de

Inhaltsstoffe

Kapuzinerkresse ist eine einjährige Pflanze und besteht aus Senfölglykosiden. Diese wirken leicht antibiotisch und helfen dadurch ganz wunderbar im Mund- und Rachenraum gegen die dortigen Krankheitserreger wie Viren, Bakterien oder Pilze. Täglich im Speiseplan verankert wirkt Kapuzinerkresse vorbeugend gegen Erkältungskrankheiten, denn die stimuliert das Immunsystem. Weiterhin enthält sie Ascorbinsäure (eine Art Vitamin C), Vitamin B, Eisen, Kalium und Magnesium. Sie ist durchblutungsfördernd und wärmt den Körper. Der Tee wird bei Erkältungen und Blaseninfektionen empfohlen.

Kapuzinerkresse verarbeiten auf www.wertdernatur.de

Verarbeitungsmöglichkeiten

Wir essen die Blätter und die Blüten den ganzen Sommer frisch im Salat oder Quark oder einfach aufs Brot (angenehm leichte Schärfe), aber nun möchte ich sie für den Winter konservieren. Da gibt es folgende Möglichkeiten:

  1. Kapuzinerkressekräutersalz (einfach Blätter und Blüten trocknen, mörsern und mit Salz im Verhältnis 3:1 mischen)
  2. Blüten in Öl einfrieren
  3. Blätter trocknen und als Gewürz oder Tee in Pulverform genießen (Frage der noch vorhandenen Wirkstoffe durch Trocknen nicht geklärt)
  4. eingelegte Kapuzinerkressesamen als Kapernersatz
  5. Blätter als Smoothie oder Pesto
  6. Blüten eingefroren als Dekoeiswürfel
  7. Blüten in Essig oder Öl einlegen

    Kapuzinerkressepaste auf www.wertdernatur.de

    links Blüten in Öl, rechts die fertige Paste aus den Blättern

  8. Kapuzinerkressepaste (super zum Verfeinern von Soßen oder Brotaufstrichen) – einfach Blätter mit Öl mischen und pürieren, danach mit Pfeffer und Salz abschmecken – in ein Glas geben und mit Öl bedecken, fertig!
  9. getrocknete Samen zum Würzen von Speisen (trocknen und mörsern)

Vermehrung

Die kleinen Samenkugeln werden gesammelt und getrocknet. Dann kommen sie nächstes Jahr im Mai wieder in die Erde. Die Pflanze hilft übrigens Obstbäumen, wenn sie auf die Baumscheibe gepflanzt wird und hält Läuse fern.

Kapuzinerkresse verarbeiten auf www.wertdernatur.de

Bei mir kann Bio-Saatgut bestellt werden (ich nutze überhaupt keine Chemie in meinem Garten). Schreibe mir dazu einfach eine E-Mail.

Auch nach langer Recherche über verschiedene Pflanzen und altes Wissen über die Heilkräfte der Natur übernehme ich nicht die Verantwortung für die Bestimmung und richtige Handhabung der Pflanzen. Wer sich unsicher ist, sollte dies als Anstoß nehmen und sich weiter belesen oder einen Arzt oder Heilpraktiker seines Vertrauens aufsuchen.

Hast du noch andere Ideen zur Verarbeitung von Kapuzinerkresse? Dann freue ich mich über Ergänzungen.

Mohnblume-Mohnsirup-tolle Anwendungsmöglichkeiten

nützliche Mohnblumen auf www.wertdernatur.de

Schon immer gehörten Mohnblumen zu meinen Lieblingen. Ich weiß nicht, ob es an der kräftigen roten Farbe liegt, an den zarten Blättern, die doch dem Wind trotzen oder an der Kurzlebigkeit einer Blüte, die uns daran erinnert, dass wir einfach jeden Moment genießen, denn oft ist er schnell vorbei. Wie dankbar bin ich Gott, dass er unter anderem diese Pflanze geschaffen hat. Und schon immer fragte ich mich, ob ich diese Pflanze nicht auch nutzen kann und siehe da, ich wurde fündig.

Momentan sehen die Mohnpflanzen, die sich selbst letztes Jahr in meinem Garten ausgesäht haben, so aus:

Mohnblume im Frühjahr www.wertdernatur.de

Aber bald wird es in meinem Beet so aussehen und damit du vorbereitet bist, erzähle ich dir ein bisschen was über diese Pflanze.nützliche Mohnblumen auf www.wertdernatur.de

 Artenvielfalt

Mohn gehört zu den ältesten Kulturpflanzen weltweit. Es gibt zwischen 50 und 120 Arten von Mohngewächsen – diese roten sind die bekanntesten – roter Klatschmohn. Weiterhin gibt es Schlafmohn, türkischen Mohn oder Staudenmohn (mehrjährige Pflanze), Islandmohn, Alpenmohn, Arktischer Mohn, Sandmohn, Goldmohn oder kalifornischer Mohn und viele mehr.

Während man früher an den Feldern oft Mohn sehen konnte, ist es heute schwierig, denn die Pflanze überlebt den hohen Einsatz von Herbiziden nicht. Die ersten Blüten kannst du ab Ende Mai bestaunen. Im Kraut und speziell in dem Milchsaft der Pflanze finden sich Alkaloide.

Schlafmohn

Bei dieser Pflanze enthalten alle Pflanzenteile Alkaloide, vor allem der Milchsaft bildet in getrockneter Form das Rauschgift Opium. Der Schlafmohn ist eine einjährige Pflanze und bis auf den Samen ist alles giftig! Es gibt verschiedene Zuchtformen, meist ist die Blütenfarbe rosa. Die Samen werden als Lebensmittel genutzt oder zur Ölgewinnung.  Es gibt eine maximale tgl. Aufnahmemenge von Mohn, weil der Morphingehalt in den Samen aufgrund von Erntemethoden schwankt. Der Anbau von Schlafmohn ist in Deutschland genehmigungspflichtig – das war mir auch neu….

kalifornischer Mohn

Enthält im Kraut mehr und in den Blüten weniger Alkaloide. Das Kraut wird deshalb als giftig bezeichnet, während die Blätter von amerikanischen Ureinwohnern als Heilmittel genutzt wurden -Schlaf und Beruhigungsmittel sowie Schmerzmittel wurden daraus hergestellt. Weiterhin wurden die abgekochten Blüten als Heilmittel gegen Kopfläuse verwendet. Er hat eine andere Wirkung auf das Gehirn als der Schlafmohn. Deshalb finden die Inhaltsstoffe heute Verwendung in der Homöopathie und der Pflanzenheilkunde. Weiteres findest du bei Wikipedia.

Mohnsamen

Die Mohnsamen des Schlafmohns gehören zu den calziumreichsten Lebensmitteln und haben viel Vitamin B,  einige Aminosäuren, Magnesium und Kalium. Sie dienen als Gewürz, Öl oder finden in Süßspeisen wie Kuchen, Germknödeln, Mohnbrötchen Verwendung.

Es gibt Blaumohn, Graumohn und Weißmohn. Blaumohn ist eher herb und intensiv. Graumohn ist eher zart und eignet sich für Mohnsüßspeisen, während Weißmohn eine seltene Sorte ist und einen nussartigen Geschmack aufweist.

Mohnsamen werden nur aus Schlafmohn gewonnen, andere Mohnsamen gelten als unbekömmlich. Gemahlenen Mohn sollte man schnell verbrauchen, weil er durch den hohen Ölgehalt schnell ranzig wird. Ganze Mohnsamen sind dagegen sehr lange haltbar.

Klatschmohn

Das ist die bekannteste Mohnpflanze. Sie wächst überall an den Feldrändern und am Wegesrand, zumindest, wenn dort keine Herbizide genutzt werden.

Mohnsirup herstellen auf www.wertdernatur.de

Früher nutzte man die Blüten für einen Sirup gegen Husten und als Beruhigungs- und Schlafmittel. Die Wirksamkeit wurde schulmedizinisch nie belegt. Die Volksheilkunde spricht dem Mohn aber beruhigende Wirkung zu. So wird er innerlich als Tee oder Hustensaft und äußerlich als Umschlag für Hautprobleme und Furunkel angewandt.

Ich habe es aber ausprobiert und bin beeindruckt von der Farbe des Sirups und den Anwendungsmöglichkeiten in der Küche. Du kannst selbst gemachte Gummibärchen wunderbar damit einfärben, Süßspeisen verzieren………

Süßspeise mit Mohnsirup auf www.wertdernatur.de

Süßspeise (Pudding mit Rhabarber und Schokostücken) mit Mohnsirup

Die Blütenblätter sind eine hübsche essbare Dekoration oder Zugabe in Teemischungen und die jungen Bätter vor der Blüte kann man im Salat essen oder wie Spinat kochen, nach der Blüte ist der Alkaloidgehalt zu hoch.

Mohnsirup herstellen

Mohnsirup auf www.wertdernatur.de

Ich habe hier ein Rezept gefunden, aber es geht auch einfacher:

  1. ca 20 g rote Mohnblüten
  2. 200 ml kochendes Wasser
  3. 50-100 g Rohrohrzucker (je nachdem, wie süß du es magst)
  4. einige Spritzer Zitrone
  • Mohnblüten mit kochendem Wasser übergießen
  • einige Stunden stehen lassen
  • dann die Blüten abseihen, Zitronenspritzer und Rohrohrzucker zugeben
  • einkochen lassen, bis es dickflüssig wird und das Wasser zu großen Teilen verdampft ist

Gänseblümchenquark auf www.wertdernatur.de

Du kannst mit dem Sirup in der Küche tolle Farbkleckse zaubern und lecker ist er auch. Laut Wikipedia können die Blütenblätter wirklich verwendet werden( falls jemand Zweifel hat ). Ich jedenfalls finde es super und nutze den Sirup seit 1 Jahr gern in der Küche.

Tinte aus Mohnblüten herstellen

Du kannst aus den Blättern auch eine Tinte herstellen – besonders mit großen Kindern macht das viel Spaß, wenn sie dann mit einem Federkiel und Tinte schreiben können.

  • Dazu füllt man frische Mohnblüten in ein Glas mit Schraubdeckel,
  • darüber werden 3 Teile Wasser und 1 Teil Essigessenz geschüttet
  • dann läßt du es einige Tage im Sonnenlicht stehen
  • Flüssigkeit durch´s Sieb gießen und schreiben
  • Es wird nur nicht so knallrot, sondern eher lila und sollte nur für Federkiele verwendet werden, denn z.B. Füller und die Haut von kleinen Kinderhänden greift die Essigessenz an.

Für kleine Kinder gibt es hier eine Tinte zum Malen mit Pinsel aus Sand, Wasser und Mohnblüten – einfacher geht es nicht. Weitere Herstellungsmöglichkeiten von Tinte findest du hier.

Aus den gepressten Mohnblütenblättern kann man auch tolle Unruhen für Babys bauen, sie staunen immer, wenn die Blüten im Wind schweben, leider verblassen sie nur mit der Zeit.

Ich wünsche dir, dass du in der Natur den Schöpfer dahinter siehst und entdeckst, wie schön es ist, die Natur zu nutzen und ihm dankbar zu sein. Das macht zufrieden in einer Konsumgesellschaft, wo es nur um Hektik und Profit geht.

Brauchst du weitere Ideen für die Anwendung von Pflanzen? Hier wirst du fündig: Flieder, Löwenzahn, Holunder oder Tannenspitzen nutzen.

Auch nach langer Recherche über verschiedene Pflanzen und altes Wissen über die Heilkräfte der Natur übernehme ich nicht die Verantwortung für die Bestimmung und richtige Handhabung der Pflanzen. Wer sich unsicher ist, sollte dies als Anstoß nehmen und sich weiter belesen oder einen Arzt oder Heilpraktiker seines Vertrauens aufsuchen.

Ringelblumensalbe als Hautpflege oder Wundsalbe selbst herstellen

Ringelblumen auf www.wertdernatur.de

Den ganzen Sommer ist die Zeit der Ringelblumen. Sie sehen hübsch aus und sind dazu noch sehr nützlich. Man kann sie als Tee verwenden, ins Badewasser geben oder eben Ringelblumensalbe herstellen. Ich habe verschiedenes ausprobiert, eine Variante wäre diese:

Ringelblumensalbe

  1. 25 g frische Ringelblumenblüten (ohne Stiel)
  2. 200 ml Öl (Oliven-, Sonnenblumen- oder Mandelöl)
  3. 25 g Bio-Bienenwachs
  • die Blüten und das Öl in einem Glasgefäß 1 Tag bei Sonnenlicht stehen lassen
  • Inhaltsstoffe der Blüten gehen in das Öl über
  • alles auf max.70 Grad (ein Thermometer ist von Vorteil) erhitzen und ab und zu umrühren – ca. 20 min.
  • Pflanzenbestandteile durch ein Sieb abseihen und Bienenwachs zugeben
  • das Wachs schmilzt, fertiges Wachs-Öl-Gemisch in lichtdichte Gläschen füllen
  • evtl. für den guten Geruch noch 2-3 Tropfen ätherisches Öl hinzufügen
  • bis zum Auskühlen Gläschen mit sauberen Küchentuch abdecken und beschriften
  • die Salbe hält sich ca. 1 Jahr.

Holundercreme oder Ringelblumensalbe auf www.wertdernatur.de

Ringelblume auf www.wertdernatur.de

Ich habe das Ganze mit Olivenöl, Mandelöl und Kokosöl probiert – ich mag den Geruch von Kokosöl sehr, allerdings braucht man da weniger Bienenwachs, weil Kokosöl bei Kälte hart wird. Mein Favorit ist aber Mandelöl mit ein paar Tropfen natürlichem ätherischen Öl – dann duftet die Salbe unterschiedlich. Es können sicher auch andere Öle verwendet werden, da experimentiere ich noch….

Ringelblumensalbe auf www.wertdernatur.de

Ringelblumensalbe kann wunderbar als Hautpflege oder als Wundpflege für wunde Kinderpopos verwendet werden. Zur Wundpflege würde ich die ätherischen Öle weglassen. Viel Spaß beim Probieren.

Bei mir kann Saatgut bestellt werden. Schreibt mir einfach eine E-Mail.

Auch nach langer Recherche über verschiedene Pflanzen und altes Wissen über die Heilkräfte der Natur übernehme ich nicht die Verantwortung für die Bestimmung und richtige Handhabung der Pflanzen. Wer sich unsicher ist, sollte dies als Anstoß nehmen und sich weiter belesen oder einen Arzt oder Heilpraktiker seines Vertrauens aufsuchen.

Wer noch andere Dinge herstellen will, vielleicht zum Verschenken oder zum Genießen der Düfte, kann hier Rezepte anschauen: Badesprudeltabs oder Handcremestücke.