Kapuzinerkresse – tolles Kraut, leckere schöne Blüten

Kapuzinerkressekaleidoskop auf www.wertdernatur.de

Ich kenne Kapuzinerkresse schon seit Kindertagen. Sie wurde mir als gesunde Pflanze vorgestellt, bei der man die schönen Blüten essen kann. Ich bewunderte immer die Gärten, die von Kapuzinerkresse überwuchert wurden und träumte, was man daraus alles machen könnte. Nun hat sie es in meinem Garten geschafft, mehrere Quadratmeter einzunehmen und ich freue mich immer wieder neu über das Wunder des Wachstums, dass Gott uns schenkt.

Kapuzinerkresse verarbeiten auf www.wertdernatur.de

Inhaltsstoffe

Kapuzinerkresse ist eine einjährige Pflanze und besteht aus Senfölglykosiden. Diese wirken leicht antibiotisch und helfen dadurch ganz wunderbar im Mund- und Rachenraum gegen die dortigen Krankheitserreger wie Viren, Bakterien oder Pilze. Täglich im Speiseplan verankert wirkt Kapuzinerkresse vorbeugend gegen Erkältungskrankheiten, denn die stimuliert das Immunsystem. Weiterhin enthält sie Ascorbinsäure (eine Art Vitamin C), Vitamin B, Eisen, Kalium und Magnesium. Sie ist durchblutungsfördernd und wärmt den Körper. Der Tee wird bei Erkältungen und Blaseninfektionen empfohlen.

Kapuzinerkresse verarbeiten auf www.wertdernatur.de

Verarbeitungsmöglichkeiten

Wir essen die Blätter und die Blüten den ganzen Sommer frisch im Salat oder Quark oder einfach aufs Brot (angenehm leichte Schärfe), aber nun möchte ich sie für den Winter konservieren. Da gibt es folgende Möglichkeiten:

  1. Kapuzinerkressekräutersalz (einfach Blätter und Blüten trocknen, mörsern und mit Salz im Verhältnis 3:1 mischen)
  2. Blüten in Öl einfrieren
  3. Blätter trocknen und als Gewürz oder Tee in Pulverform genießen (Frage der noch vorhandenen Wirkstoffe durch Trocknen nicht geklärt)
  4. eingelegte Kapuzinerkressesamen als Kapernersatz
  5. Blätter als Smoothie oder Pesto
  6. Blüten eingefroren als Dekoeiswürfel
  7. Blüten in Essig oder Öl einlegen

    Kapuzinerkressepaste auf www.wertdernatur.de

    links Blüten in Öl, rechts die fertige Paste aus den Blättern

  8. Kapuzinerkressepaste (super zum Verfeinern von Soßen oder Brotaufstrichen) – einfach Blätter mit Öl mischen und pürieren, danach mit Pfeffer und Salz abschmecken – in ein Glas geben und mit Öl bedecken, fertig!
  9. getrocknete Samen zum Würzen von Speisen (trocknen und mörsern)

Vermehrung

Die kleinen Samenkugeln werden gesammelt und getrocknet. Dann kommen sie nächstes Jahr im Mai wieder in die Erde. Die Pflanze hilft übrigens Obstbäumen, wenn sie auf die Baumscheibe gepflanzt wird und hält Läuse fern.

Kapuzinerkresse verarbeiten auf www.wertdernatur.de

Bei mir kann Bio-Saatgut bestellt werden (ich nutze überhaupt keine Chemie in meinem Garten). Schreibe mir dazu einfach eine E-Mail.

Auch nach langer Recherche über verschiedene Pflanzen und altes Wissen über die Heilkräfte der Natur übernehme ich nicht die Verantwortung für die Bestimmung und richtige Handhabung der Pflanzen. Wer sich unsicher ist, sollte dies als Anstoß nehmen und sich weiter belesen oder einen Arzt oder Heilpraktiker seines Vertrauens aufsuchen.

Hast du noch andere Ideen zur Verarbeitung von Kapuzinerkresse? Dann freue ich mich über Ergänzungen.