Blüten – Farben und Düfte auch im Winter genießen

Als ich gestern so durch den Garten spazierte und die Blüten sah, wurde ich wehmütig, weil ich die Farben und Düfte so gern auch im Winter genießen würde. Da bald der Frost kommt und dann sowieso alle Blüten hinüber sind, fing ich an, alle essbaren Blüten, die ich finden konnte, zu pflücken. Und nun verrate ich dir, wie du die Düfte und auch zum Teil die Farben einfangen kannst: stelle Blütenzucker bzw. Blütensalz oder Kräutersalz her.

Düfte und Farben einfangen für den Winter auf www.wertdernatur.de

Folgende Blüten sind essbar und damit zu verwenden:

Blütensalz und Blütenzuckermischungen herstellen auf www.wertdernatur.de

Herstellung von Blütenzucker:

  1. ca. 100 g Zucker
  2. ca. 2 TL voll frische Blütenblätter (bitte nur die Blütenblätter vorher abzupfen) – je nach gewünschter Farbintensität auch mehr möglich
  3. das ganze pürieren oder in eine Küchenmaschine geben (Puderzuckermaschine)
  4. evtl. durch ein Sieb schütten (das habe ich mir gespart, ist ja alles essbar)
  5. im Backofen bei 50 Grad trocknen (je nach Menge 10-20 min.)
  6. in dunklen Gefäßen aufbewahren oder einfach in den Schrank stellen

Wir sind uns sicher einig, dass sowohl Zucker als auch Salz eher als Gewürz zu sehen sind und bei übermäßigem Verzehr der Gesundheit schaden – deshalb lieber wenig, gut duftend und schön fürs Auge 🙂

Blütensalz und Blütenzuckermischungen herstellen auf www.wertdernatur.de

Rezeptvariationen:

  • Vanille oder Zimt nach Belieben zufügen
  • Ringelblumenblütenzucker mit Kakao verfeinern und zum Cappuccino genießen
  • Zitronenmelissenzucker in den Tee geben
  • Kräutermischungen machen

Düfte und Farben auch im Winter geniessen auf www.wertdernatur.de

Frische Blütenblätter und Kräuter haben ein tolles Aroma und der Duft ist viel intensiver als bei getrockneten Kräutern für Kräutersalz. Auch die Farbe ist bei den getrockneten Kräutern nicht mehr so intensiv und färbt auch nicht ein.

Wer große Mengen Blüten hat, kann sie natürlich auch zu Sirup machen oder als Teezusatz trocknen. Ich weiß, ich bin dieses Jahr viel zu spät dran mit dieser Idee, aber dann freue ich mich schon auf den nächsten Sommer.

Diese Blütensalze und Blütenzuckermischungen sind auch eine tolle Geschenkidee für Weihnachten oder für alle Papas und Kinder, die was schönes selbst herstellen möchten, um die Mutti zu überraschen :-). Ich finde es jedenfalls super und erfreue mich an den Düften und Farben.

Wie wäre es, wenn du es ausprobierst und mir Fotos schickst und einen Kommentar abgibst, wie es gelungen ist und was für Blüten und Kräuter sich noch eignen? Da würde ich mich echt freuen, denn ich habe einfach nicht die Zeit, alles selbst auszuprobieren.

weitere Verwendungsmöglichkeiten für Blüten:

buntes Badesalz, Handcremestücke – dafür ist es auch gut, genug Blüten da zu haben, Badesprudeltabs, Deo, Teemischungen, Ringelblumensalbe,

Auch nach langer Recherche über verschiedene Pflanzen und altes Wissen über die Heilkräfte der Natur übernehme ich nicht die Verantwortung für die Bestimmung und richtige Handhabung der Pflanzen. Wer sich unsicher ist, sollte dies als Anstoß nehmen und sich weiter belesen oder einen Arzt oder Heilpraktiker seines Vertrauens aufsuchen.

Wie wäre es, wenn du es ausprobierst und mir Fotos schickst und einen Kommentar abgibst, wie es gelungen ist und was für Blüten und Kräuter sich noch eignen? Da würde ich mich echt freuen, denn ich habe einfach nicht die Zeit, alles selbst auszuprobieren.

Borretsch – Helfer aus der Natur

Borretsch

Diese Pflanze, die von Mai bis Oktober unermüdlich mit kleinen schönen rosa-lilanen bis blauen Blüten erfreut, ist einjährig und bedingt essbar. Sie enthält viel Vitamin C und Kalium und wirkt appetitanregend. Weitere Inhaltsstoffe sind: Schleimstoffe, Gerbstoffe, Saponin, Kieselsäure, Fettsäuren, ätherisches Öl und kleine Mengen Pyrrolizidinalkaloide.

Borretsch auf www.wertdernatur.de

Gründüngung

Schon immer wollte ich wissen, was es mit dieser Pflanze auf sich hat, deshalb habe ich mal recherchiert. Für den Boden und die Bienen ist sie ein Segen. Imker nutzen den Borretsch als Bienenweide. Wenn dein ermüdeter Boden im Beet eine Frischekur verdient hat oder wenn du neue Flächen erschliessen möchtest, ist dieses Raublattgewächs ein Tipp. Seine Pfahlwurzeln durchdringen das Erdreich und sorgen für effektive Durchlüftung. Nährstoffe aus den tieferen Erdschichten werden dadurch erschlossen. Borretsch kann als Schnittgut oberflächlich in den Boden eingearbeitet werden. Aus dem Schnittgut kannst du auch einen Dünger ansetzen. 1 kg Kraut auf 1 l Wasser (gären lassen), später  1:10 mit Wasser verdünnen und vergießen.

Nutzen der Blüten

Die Blüten eignen sich wunderbar als Garnitur und Würz- und Färbemittel für Essig. Die Blüten kannst du wunderbar in Eiswürfelformen einfrieren und in Getränken servieren. Die Blüten können kandiert für Süßspeisen verwendet werden. Im Iran wird ein Tee aus getrockneten Blüten gegen Husten und Erkältung eingenommen.

Borretsch als Helfer auf www.wertdernatur.de

Verzehrempfehlung

Die Meinungen zu dieser Pflanze gehen etwas auseinander. Aufgrund dessen, dass Alkaloide enthalten sind, wird nur der Verzehr der Blüten sowie des Öls bedenkenlos empfohlen – der regelmäßige Genuß der Stängel und Blätter ist nicht empfohlen. Es gibt ein kulinarisch wertvolles Borretschöl. Dieses wird aus den kaltgepressten Samen hergestellt. Es wird bei atopischen Ekzemen eingesetzt.

Ein gelegentlicher Verzehr gilt als unbedenklich (siehe Wikipedia). Die Stängel kannst du schälen und wie Stangensellerie zubereiten. Die jungen, noch nicht so behaarten Blätter erinnern vom Geschmack her an Gurken. Deshalb kannst du sie als Würzkraut in Salaten, Soßen, Suppen und Gemüse verwenden. Bekannt ist den meisten die schmackhafte Borretschsuppe. Es sollte frisch verwendet werden, weil beim trocknen die typischen Aromen verloren gehen.

Möchtest du mehr über essbare Blüten erfahren oder wie du die Natur in der Küche nutzt? Du findest Erläuterungen zu Ringelblumen, Mohn, Holunder, Tannenspitzen und auch Möhrengrün und Co in anderen Artikeln. Du kannst Borretschblüten auch trocknen und in selbstgemachten Handcremestücken verschenken – wunderschön. Dazu ist jetzt noch eine gute Zeit zum Sammeln. Viel Freude beim Ausprobieren.

Auch nach langer Recherche über verschiedene Pflanzen und altes Wissen über die Heilkräfte der Natur übernehme ich nicht die Verantwortung für die Bestimmung und richtige Handhabung der Pflanzen. Wer sich unsicher ist, sollte dies als Anstoß nehmen und sich weiter belesen oder einen Arzt oder Heilpraktiker seines Vertrauens aufsuchen.

Borretsch auf www.wertdernatur.de

Kapuzinerkresse – tolles Kraut, leckere schöne Blüten

Kapuzinerkressekaleidoskop auf www.wertdernatur.de

Ich kenne Kapuzinerkresse schon seit Kindertagen. Sie wurde mir als gesunde Pflanze vorgestellt, bei der man die schönen Blüten essen kann. Ich bewunderte immer die Gärten, die von Kapuzinerkresse überwuchert wurden und träumte, was man daraus alles machen könnte. Nun hat sie es in meinem Garten geschafft, mehrere Quadratmeter einzunehmen und ich freue mich immer wieder neu über das Wunder des Wachstums, dass Gott uns schenkt.

Kapuzinerkresse verarbeiten auf www.wertdernatur.de

Inhaltsstoffe

Kapuzinerkresse ist eine einjährige Pflanze und besteht aus Senfölglykosiden. Diese wirken leicht antibiotisch und helfen dadurch ganz wunderbar im Mund- und Rachenraum gegen die dortigen Krankheitserreger wie Viren, Bakterien oder Pilze. Täglich im Speiseplan verankert wirkt Kapuzinerkresse vorbeugend gegen Erkältungskrankheiten, denn die stimuliert das Immunsystem. Weiterhin enthält sie Ascorbinsäure (eine Art Vitamin C), Vitamin B, Eisen, Kalium und Magnesium. Sie ist durchblutungsfördernd und wärmt den Körper. Der Tee wird bei Erkältungen und Blaseninfektionen empfohlen.

Kapuzinerkresse verarbeiten auf www.wertdernatur.de

Verarbeitungsmöglichkeiten

Wir essen die Blätter und die Blüten den ganzen Sommer frisch im Salat oder Quark oder einfach aufs Brot (angenehm leichte Schärfe), aber nun möchte ich sie für den Winter konservieren. Da gibt es folgende Möglichkeiten:

  1. Kapuzinerkressekräutersalz (einfach Blätter und Blüten trocknen, mörsern und mit Salz im Verhältnis 3:1 mischen)
  2. Blüten in Öl einfrieren
  3. Blätter trocknen und als Gewürz oder Tee in Pulverform genießen (Frage der noch vorhandenen Wirkstoffe durch Trocknen nicht geklärt)
  4. eingelegte Kapuzinerkressesamen als Kapernersatz
  5. Blätter als Smoothie oder Pesto
  6. Blüten eingefroren als Dekoeiswürfel
  7. Blüten in Essig oder Öl einlegen

    Kapuzinerkressepaste auf www.wertdernatur.de

    links Blüten in Öl, rechts die fertige Paste aus den Blättern

  8. Kapuzinerkressepaste (super zum Verfeinern von Soßen oder Brotaufstrichen) – einfach Blätter mit Öl mischen und pürieren, danach mit Pfeffer und Salz abschmecken – in ein Glas geben und mit Öl bedecken, fertig!
  9. getrocknete Samen zum Würzen von Speisen (trocknen und mörsern)

Vermehrung

Die kleinen Samenkugeln werden gesammelt und getrocknet. Dann kommen sie nächstes Jahr im Mai wieder in die Erde. Die Pflanze hilft übrigens Obstbäumen, wenn sie auf die Baumscheibe gepflanzt wird und hält Läuse fern.

Kapuzinerkresse verarbeiten auf www.wertdernatur.de

Bei mir kann Bio-Saatgut bestellt werden (ich nutze überhaupt keine Chemie in meinem Garten). Schreibe mir dazu einfach eine E-Mail.

Auch nach langer Recherche über verschiedene Pflanzen und altes Wissen über die Heilkräfte der Natur übernehme ich nicht die Verantwortung für die Bestimmung und richtige Handhabung der Pflanzen. Wer sich unsicher ist, sollte dies als Anstoß nehmen und sich weiter belesen oder einen Arzt oder Heilpraktiker seines Vertrauens aufsuchen.

Hast du noch andere Ideen zur Verarbeitung von Kapuzinerkresse? Dann freue ich mich über Ergänzungen.