Blüten – Farben und Düfte auch im Winter genießen

Als ich gestern so durch den Garten spazierte und die Blüten sah, wurde ich wehmütig, weil ich die Farben und Düfte so gern auch im Winter genießen würde. Da bald der Frost kommt und dann sowieso alle Blüten hinüber sind, fing ich an, alle essbaren Blüten, die ich finden konnte, zu pflücken. Und nun verrate ich dir, wie du die Düfte und auch zum Teil die Farben einfangen kannst: stelle Blütenzucker bzw. Blütensalz oder Kräutersalz her.

Düfte und Farben einfangen für den Winter auf www.wertdernatur.de

Folgende Blüten sind essbar und damit zu verwenden:

Blütensalz und Blütenzuckermischungen herstellen auf www.wertdernatur.de

Herstellung von Blütenzucker:

  1. ca. 100 g Zucker
  2. ca. 2 TL voll frische Blütenblätter (bitte nur die Blütenblätter vorher abzupfen) – je nach gewünschter Farbintensität auch mehr möglich
  3. das ganze pürieren oder in eine Küchenmaschine geben (Puderzuckermaschine)
  4. evtl. durch ein Sieb schütten (das habe ich mir gespart, ist ja alles essbar)
  5. im Backofen bei 50 Grad trocknen (je nach Menge 10-20 min.)
  6. in dunklen Gefäßen aufbewahren oder einfach in den Schrank stellen

Wir sind uns sicher einig, dass sowohl Zucker als auch Salz eher als Gewürz zu sehen sind und bei übermäßigem Verzehr der Gesundheit schaden – deshalb lieber wenig, gut duftend und schön fürs Auge 🙂

Blütensalz und Blütenzuckermischungen herstellen auf www.wertdernatur.de

Rezeptvariationen:

  • Vanille oder Zimt nach Belieben zufügen
  • Ringelblumenblütenzucker mit Kakao verfeinern und zum Cappuccino genießen
  • Zitronenmelissenzucker in den Tee geben
  • Kräutermischungen machen

Düfte und Farben auch im Winter geniessen auf www.wertdernatur.de

Frische Blütenblätter und Kräuter haben ein tolles Aroma und der Duft ist viel intensiver als bei getrockneten Kräutern für Kräutersalz. Auch die Farbe ist bei den getrockneten Kräutern nicht mehr so intensiv und färbt auch nicht ein.

Wer große Mengen Blüten hat, kann sie natürlich auch zu Sirup machen oder als Teezusatz trocknen. Ich weiß, ich bin dieses Jahr viel zu spät dran mit dieser Idee, aber dann freue ich mich schon auf den nächsten Sommer.

Diese Blütensalze und Blütenzuckermischungen sind auch eine tolle Geschenkidee für Weihnachten oder für alle Papas und Kinder, die was schönes selbst herstellen möchten, um die Mutti zu überraschen :-). Ich finde es jedenfalls super und erfreue mich an den Düften und Farben.

Wie wäre es, wenn du es ausprobierst und mir Fotos schickst und einen Kommentar abgibst, wie es gelungen ist und was für Blüten und Kräuter sich noch eignen? Da würde ich mich echt freuen, denn ich habe einfach nicht die Zeit, alles selbst auszuprobieren.

weitere Verwendungsmöglichkeiten für Blüten:

buntes Badesalz, Handcremestücke – dafür ist es auch gut, genug Blüten da zu haben, Badesprudeltabs, Deo, Teemischungen, Ringelblumensalbe,

Auch nach langer Recherche über verschiedene Pflanzen und altes Wissen über die Heilkräfte der Natur übernehme ich nicht die Verantwortung für die Bestimmung und richtige Handhabung der Pflanzen. Wer sich unsicher ist, sollte dies als Anstoß nehmen und sich weiter belesen oder einen Arzt oder Heilpraktiker seines Vertrauens aufsuchen.

Wie wäre es, wenn du es ausprobierst und mir Fotos schickst und einen Kommentar abgibst, wie es gelungen ist und was für Blüten und Kräuter sich noch eignen? Da würde ich mich echt freuen, denn ich habe einfach nicht die Zeit, alles selbst auszuprobieren.

Borretsch – Helfer aus der Natur

Borretsch

Diese Pflanze, die von Mai bis Oktober unermüdlich mit kleinen schönen rosa-lilanen bis blauen Blüten erfreut, ist einjährig und bedingt essbar. Sie enthält viel Vitamin C und Kalium und wirkt appetitanregend. Weitere Inhaltsstoffe sind: Schleimstoffe, Gerbstoffe, Saponin, Kieselsäure, Fettsäuren, ätherisches Öl und kleine Mengen Pyrrolizidinalkaloide.

Borretsch auf www.wertdernatur.de

Gründüngung

Schon immer wollte ich wissen, was es mit dieser Pflanze auf sich hat, deshalb habe ich mal recherchiert. Für den Boden und die Bienen ist sie ein Segen. Imker nutzen den Borretsch als Bienenweide. Wenn dein ermüdeter Boden im Beet eine Frischekur verdient hat oder wenn du neue Flächen erschliessen möchtest, ist dieses Raublattgewächs ein Tipp. Seine Pfahlwurzeln durchdringen das Erdreich und sorgen für effektive Durchlüftung. Nährstoffe aus den tieferen Erdschichten werden dadurch erschlossen. Borretsch kann als Schnittgut oberflächlich in den Boden eingearbeitet werden. Aus dem Schnittgut kannst du auch einen Dünger ansetzen. 1 kg Kraut auf 1 l Wasser (gären lassen), später  1:10 mit Wasser verdünnen und vergießen.

Nutzen der Blüten

Die Blüten eignen sich wunderbar als Garnitur und Würz- und Färbemittel für Essig. Die Blüten kannst du wunderbar in Eiswürfelformen einfrieren und in Getränken servieren. Die Blüten können kandiert für Süßspeisen verwendet werden. Im Iran wird ein Tee aus getrockneten Blüten gegen Husten und Erkältung eingenommen.

Borretsch als Helfer auf www.wertdernatur.de

Verzehrempfehlung

Die Meinungen zu dieser Pflanze gehen etwas auseinander. Aufgrund dessen, dass Alkaloide enthalten sind, wird nur der Verzehr der Blüten sowie des Öls bedenkenlos empfohlen – der regelmäßige Genuß der Stängel und Blätter ist nicht empfohlen. Es gibt ein kulinarisch wertvolles Borretschöl. Dieses wird aus den kaltgepressten Samen hergestellt. Es wird bei atopischen Ekzemen eingesetzt.

Ein gelegentlicher Verzehr gilt als unbedenklich (siehe Wikipedia). Die Stängel kannst du schälen und wie Stangensellerie zubereiten. Die jungen, noch nicht so behaarten Blätter erinnern vom Geschmack her an Gurken. Deshalb kannst du sie als Würzkraut in Salaten, Soßen, Suppen und Gemüse verwenden. Bekannt ist den meisten die schmackhafte Borretschsuppe. Es sollte frisch verwendet werden, weil beim trocknen die typischen Aromen verloren gehen.

Möchtest du mehr über essbare Blüten erfahren oder wie du die Natur in der Küche nutzt? Du findest Erläuterungen zu Ringelblumen, Mohn, Holunder, Tannenspitzen und auch Möhrengrün und Co in anderen Artikeln. Du kannst Borretschblüten auch trocknen und in selbstgemachten Handcremestücken verschenken – wunderschön. Dazu ist jetzt noch eine gute Zeit zum Sammeln. Viel Freude beim Ausprobieren.

Auch nach langer Recherche über verschiedene Pflanzen und altes Wissen über die Heilkräfte der Natur übernehme ich nicht die Verantwortung für die Bestimmung und richtige Handhabung der Pflanzen. Wer sich unsicher ist, sollte dies als Anstoß nehmen und sich weiter belesen oder einen Arzt oder Heilpraktiker seines Vertrauens aufsuchen.

Borretsch auf www.wertdernatur.de

Likörherstellung – einfach kreativ und köstlich

Jetzt ist die Zeit, wo es Überfluss an Früchten und Kräutern gibt, deshalb solltest du mal die Likörherstellung ausprobieren. Du möchtest doch sicher auch im Winter die Köstlichkeiten genießen? Und vielleicht ein nettes Geschenk für Freunde haben? Früchte können auf verschiedene Weise verarbeitet werden: als Marmelade oder Fruchtgrütze, Früchte einwecken, Salben, Sirup und Liköre herstellen. Um diese soll es heute gehen. Ich erkläre Schritt für Schritt, was du brauchst und gebe Beispiele, was du alles verwenden kannst, um einen lecken Likör selber anzusetzen.

Likör selbst machen auf www.wertdernatur.de

Zutaten für Likörherstellung:

  • Korn oder Wodka mind. 38 % Alkohol
  • Zucker
  • Früchte/Kräuter
  • zum Verfeinern Zimt, Vanille und Zitrone
  • Glasflaschen (Tomatenpassataflaschen eignen sich wunderbar)

Verzeih mir, dass ich keine Mengenangaben mache, aber du wirst sehen, dass das die bessere Variante ist, um mal schnell kleine Mengen anzusetzen ohne erst mit der Waage anzufangen.

Schritt für Schritt:

Likörherstellung auf www.wertdernatur.de

  • Fülle die Früchte (zerkleinert – Steinfrüchte mit Kernen) in die Glasflasche
  • von den Mengenverhältnissen her gibt es eine Regel: du kannst auch kleine Mengen herstellen, aber die Früchte müssen immer mit Alkohol bedeckt sein (ich hatte für die 6 Glasflaschen 3 Flaschen Alkohol)

Likörherstellung auf www.wertdernatur.de

 

  • Nun füllst du mind. 6 EL Zucker mit hinein (gern auch mehr, wer es süßer mag bzw. kann der Likör auch später noch nachgesüßt werden), gibst Vanille oder Zimt oder Zitrone und Kräuter dazu.

Likörherstellung auf www.wertdernatur.de

Ich habe mich für folgende Mischungen entschieden: Aprikose-Zitrone in Wodka, Nektarine mit Pfefferminze in Korn, Blaubeere Vanille in  Korn, Brombeere Zimt in Wodka, Pflaume Zimt in Korn und ein Zitronenmelissenlikör. Die Kerne der Steinfrüchte kannst du mit hineingeben, das gibt ein wunderbares Aroma.

  • Nun gießt du den Alkohol auf, bis alles bedeckt ist. Dabei ist es Geschmackssache, ob du Wodka oder Korn nimmt, es sollten aber mind. 38 % Alkohol sein.

Likörherstellung auf www.wertdernatur.de

  • Jetzt werden die Flaschen beschriftet – einfach mit einem wasserlöslichen Stift die Sorte und das Datum auf die Flaschen schreiben. Diese werden dann für mind. 6 Wochen in die Sonne gestellt und 1x/Tag geschwenkt.

Nach 2 Wochen hat der Liköransatz schon eine tolle Farbe angenommen:

Likör selbst machen auf www.wertdernatur.de Likör selbst machen auf www.wertdernatur.de

Kräuterlikör seihst du nach 6 Wochen ab und läßt ihn in schönen Flaschen nochmal mind. 4 Wochen ruhen. Obstlikör kann länger stehen, sollte aber nach dem Abseihen auch nochmal mind. 4 Wochen ruhen – je älter, desto besser. Die Alkohol-Früchte kann man genießen – im Cocktail, auf Eis oder einfach mit verkochen.

Likör selbst machen auf www.wertdernatur.de

Aprikosen-Zitronen-Liköransatz

Den Likör kannst du pur trinken oder als Cocktails mit z.B. Orangensaft mixen. Und du hast ein super Geschenk für Freunde.

Beispiele:

Du kannst jede erdenkliche Frucht neben den oben genannten nutzen: Johannisbeeren, Pfirsiche, Mirabellen, Kirschen, Maulbeeren und auch Kräuter wie Pfefferminze, Johanniskraut, Salbei – je nach Geschmack. Ich habe gerade einen grünen Walnusslikör angesetzt, aber davon berichte ich später.

Also, auf gehts, probier es aus, damit du auch im Winter die Gaben von Gottes schöner Schöpfung nutzen kannst. Ich freue mich über Rückmeldungen und Kommentare.

Bohnen-bunter essbarer Sichtschutz

Letztes Jahr habe ich meine ersten Bohnen selbst gezogen und es war so eine herrliche Ernte und ausserdem waren die Pflanzen ein toller blühender Sichtschutz und Schattenspender in der Sitzecke. Dieses Jahr werde ich ganz verschiedene Sorten anbauen, damit der Sichtschutz bunt blüht und geerntet werden kann. Wenn du es auch einmal probieren möchtest, ist jetzt die perfekte Zeit für die Aussaat. Es geht auch auf dem Balkon im Kübel – du brauchst nur eine Rankhilfe.

Bohnen Sichtschutz auf www.wertdernatur.de

das war im Juli letzten Jahres – unglaublich, wie schnell die Bohnen wachsen

Es gibt jede Menge Bohnenarten – die kleinen Buschbohnen und verschiedenfarbige Stangenbohnen. Toll ist es, verschiedene Sorten anzubauen, denn dann hat man auch verschiedenfarbige Blüten. Die Woll-oder Feuerbohne blüht zum Beispiel rot, es gibt gelbe und weiße Blüten, die Saubohne oder auch dicke Bohne genannt und noch viele andere.

Die Bohne ist ein Schmetterlingsblütler aus der Familie der Hülsenfrüchte. Bohnen sind roh giftig, aufgrund der enthaltenen gesundheitsschädlichen Lektine, die beim Kochen zerstört werden. Deshalb sollten sie immer auf 75 Grad erhitzt werden. Bohnen enthalten Mineralstoffe wie Kalium, Calcium, Phosphor, außerdem Vitamine C, K und Folsäure. Bohnen sollten schnell verarbeitet werden. Deshalb kann man sie gut einkochen und so für den Winter haltbar machen.

Bohnen sind einjährig, d.h. du ziehst sie Ende April vor bzw. pflanzt sie Mitte Mai raus. Du kannst sie in Reihensaat oder in Horsten (5 Körner als Ring) anbauen. Geerntet wird ab Juni bis in den Herbst hinein bis zum Frost. Du kannst sie kochen, braten, süßsauer einkochen, einfrieren, einkochen und wenn du keine Hybride hast (Biosamen sind empfehlenswert), dann sammelst du im Herbst sie Samen und sähst sie nächstes Jahr wieder. Es ist sinnvoll, Bohnenkraut neben den Bohnen anzubauen, denn dann gedeiht beides besser. Bohnen vorziehen auf www.wertdernatur.de

Bohnen vorziehen auf www.wertdernatur.de

Bohnen vorziehen auf www.wertdernatur.de

Ich ziehe jetzt schon fleißig vor und kann im Raum Dresden ab sofort Bohnenpflanzen folgender Sorten anbieten: Woll-bzw.Feuerbohne, blaue Hilde (eine lilablaue Stangenbohne, die beim Kochen grün wird und keine Fäden hat), Neckargold und Neckarkönigin (gelb und grün), Delikatessbohne, Saubohne. Ich kann auch noch diese Samen verschicken, wenn jemand Bedarf hat, Preis VB.

verschiedene Bohnensorten auf www.wertdernatur.de

Wenn du weitere spannende Pflanzen anbauen möchtest, findest du hier Ideen zu Yacon, Inkagurke, Maulbeere, Zierquitte und Mohn.

Wunder auf der Fensterbank – Möhrengrün und Co nutzen

Immer wieder höre ich, dass Menschen die Hälfte vom Gemüse wegschmeissen, einfach weil sie nicht wissen, dass man es essen kann.

Kraut züchten aus Abfällen auf www.wertdernatur.de

Da geht es zum Beispiel um Kohlrabiblätter, Möhrenkraut, Wurzelpetersilienkraut, Pastinakenkraut, Staudensellerie, Rote Beete Blätter usw. Deshalb stelle ich in Kürze einige Ideen vor, was du aus dem Kraut leckeres zubereiten kannst, um weniger wegzuschmeißen und mehr Vitamine zu dir zu nehmen. Ich verwende nur Bio-Gemüse (zum Teil eigener Anbau), weil bekannt ist, dass im konventionellen Gemüse die Pestizidrückstände vor allem in der Schale und im Kraut zu finden sind.

Pastinake ist roh oder gekocht super, sie sind reich an Vitamin B, C und E, Eisen und Magnesium, die Blätter können in Salat oder Suppe zum Würzen eingesetzt werden, ein Tee aus Pastinakenblättern soll bei Schlaflosigkeit helfen (ich habe es nicht probiert) – tolle Rezeptideen findest du hier: https://www.springlane.de/magazin/pastinaken-zubereiten/

Pastinaken kann man einfach im Garten anbauen – Samen in die Erde (lange Keimdauer) und immer feucht halten und geerntet nach dem ersten Frost entfaltet sie ihren süßen, leicht nussigen Geschmack

Gemüsefenchel: auch hier gilt, das Kraut ist lecker in Suppen und Salaten

Möhrenkraut – Petersilienersatz, in Suppen und Soßen

Kohlrabiblätter: schmecken wie Kräuter im Salat oder in Suppen oder Soßen, können auch wie Spinat gekocht werden

Rote Beete Blätter: enthalten mehr Vitamine als die Knolle selbst – große Mengen an Vitamin C und Folsäure und Calcium – ja, das Färben der Hände ist nervig, dagegen können bei der Verarbeitung Handschuhe getragen werden – die Stiele sollten nicht abgeschnitten, sondern abgedreht werden, damit die Knolle nicht ausblutet – Rote Beete in Suppen oder Gemüsepfannen färben alles wunderbar rot – auch schön auf dem Teller

Staudensellerie das Kraut kann gut getrocknet und für Gewürzsalz verwendet werden

Inzwischen frieren auch viele ihre Gemüseschalen ein, um sie dann als Suppe zu kochen und eine wohlschmeckende Brühe zu haben….Kann man machen, muss man aber nicht – mein Bokashi freut sich auch über ein paar Schalen, damit werden dann die Pflanzen im Garten gedüngt. So ist der Kreislauf perfekt.

Wenn es dir zu lange dauert, bis der Frühling kommt, dann nutze doch einfach die Abfälle und genieße das Wunder des Lebens auf der Fensterbank. Wasser und Wärme und du hast nach einigen Tagen neues Kraut zum Würzen und genießen….

Wundes des Lebens auf der Fensterbank - www.wertdernatur.de

Ein ganz einfaches Gemüsepfanne-Rezept möchte ich dir noch mitgeben:

Du benötigst (für 2-3 Personen):

  • 1 Pastinake
  • 2 Möhren + Möhrengrün
  • 1 Fenchelknolle + Kraut
  • 1 Paprika
  • Kokosmilch, Gewürze
  • oder welches Gemüse auch immer 🙂

einfache Gemüsepfanne schnell zubereitet auf www.wertdernatur.de

  1. Gemüse waschen, schneiden
  2. in der Pfanne mit etwas Öl oder Kokosöl dünsten
  3. Kokosmilch und Wasser zu gleichen Teilen zugeben (je 50 ml)
  4. mit Gemüsebrühepulver, Salz und Pfeffer abschmecken
  5. nach ca. 20 min. fertig, dazu Kartoffeln oder Reis servieren (das kann man fast täglich essen, indem man das Gemüse etwas variiert, wer Fleisch braucht, schneidet Würstchen oder Puten oder Hühnerfleisch und brät es mit an)

einfache Gemüsepfanne schnell zubereitet auf www.wertdernatur.de

Wußtest du es? Brokkoli kann roh gegessen werden (kann wie alle Kohlsorten Blähungen verursachen, deshalb langsam rantasten)- schmeckt sehr lecker und knackig im Salat. Probier es unbedingt mal aus – besonders auch den Stiel! Ich esse Brokkoli inzwischen nur noch roh oder gebraten.

Auch Erbsen sind superleicht im Garten selbst gezogen und roh genascht sehr lecker (im Vergleich zu Bohnen, die roh giftig sind). Man hat schnellen Erfolg, weil sie meist nur 4-6 Wochen bis zur Ernte brauchen. Und sie können jetzt schon in die Erde gesteckt werden – also, auf gehts.

So, jetzt bin ich gespannt auf deine Rückmeldungen, ob du nun weniger wegschmeißt und sich dein Körper über mehr Vitamine und neue Geschmackserlebnisse freut.

Auch nach langer Recherche über verschiedene Pflanzen und altes Wissen über die Heilkräfte der Natur übernehme ich nicht die Verantwortung für die Bestimmung und richtige Handhabung der Pflanzen. Wer sich unsicher ist, sollte dies als Anstoß nehmen und sich weiter belesen oder einen Arzt oder Heilpraktiker seines Vertrauens aufsuchen.

selbstgemachter Tee nett serviert im Teeservice

Es wird Herbst und damit kommt die letzte Zeit, um die wertvollen Kräuter zu sammeln und zu Tee zu verarbeiten, damit wir sie an kalten Winterabenden genießen können.

Was gibt es beim Trocknen von Kräutern zu beachten?

Teekräuter sollen an einem sonnigen Tag geerntet werden und danach im Dunkeln zum Trocknen verarbeitet werden. Entweder schneidest du kleine Bünde und hängst sie an einem dunklen trockenen Ort zum Trocknen an Schnüren auf (kleine Bünde, damit sie nicht schimmeln). Oder du benutzt einen Dörrer oder ein Trockenregal, um sie zu trocknen. Grundsätzlich ist es besser, große Stengel und Blätter zu trocknen und sie erst kurz vor dem Aufbrühen zu zerkleinern. Dann entfaltet sich das volle Aroma und auch die ätherischen Öle bleiben erhalten.

Teemischungen selber machen auf www.wertdernatur.de

Welche Kräuter eignen sich für Teemischungen?

Grundsätzlich ist die Frage, ob du einen Genusstee oder einen Heiltee herstellen möchtest. Danach richtet sich, welche Kräuter du verwendest. Natürlich kannst du auch einfach nur getrocknete Fenchelsamen aufbrühen oder einen reinen Zitronenmelissentee genießen und mußt gar nicht unbedingt mehrere Kräuter mischen. Teemischungen haben den Vorteil, dass sie zu Heilzwecken zusammengestellt werden oder bei Genusstee einen besonderen Geschmack durch die Zusammenstellung haben. Meist genügen 3-4 Kräuter für eine Teemischung, dabei bitte die Beschriftung nicht vergessen. Es ist auch gut, die Ziehzeit zu beachten, vor allem bei starken Kräutern wie z.B. Salbei. In den meisten Hausgärten befinden sich Kräuter, die für Teemischungen verwendet werden können:

  • Pfefferminze (wirkt antiseptisch und schleimlösend)
  • Zitronenmelisse (wirkt beruhigend – ist super lecker mit einem Schluck Milch)
  • Gänseblümchen
  • Himbeer-, Brombeer- ( Heilwirkung gegen Durchfall) und Johannisbeerblätter (schwarze Johannisbeere stärkt das Immunsystem und hat eine harn- und schweißtreibende Wirkung)
  • Brennnessel (entschlackende Wirkung und als Muntermacher)
  • Spitzwegerich (gegen Husten)
  • Ringelblumenblüten (fördert die Wundheilung)
  • Maulbeerblätter
  • Fenchelkraut (Krampflösend)
  • Lavendelkraut (beruhigend)
  • Holunderblüten (hilft gut bei grippalen Infekten)
  • Tannenspitzen
  • Taubnessel
  • Majoran (stärkt die Verdauung, wirkt beruhigend und krampflösend)
  • um nur einige zu nennen…..

Teemischungen selber machen auf www.wertdernatur.de

Folgende Teemischungen kann ich empfehlen:

Erkältungstee (einfach selbst herzustellen):

zu gleichen Teilen Spitzwegerich, Tannenspitzen, Taubnessel, Vogelmiere, wenig Minze

Zitronentee – Muntermacher

Zitronenmelisse oder Zitronenverbene, wenig Brennessel, wenig Schafgarbe, Lindenblüten- oder Blätter, Malvenblätter

Mondglut  ein Duft – und Heiltee

(hilft der Verdauung, beruhigt die Psyche)

Anisisop, Fenchelkraut, Himbeerblätter, Himbeeren, Lavendelkraut, sehr wenig echter Steinklee, optional wenig Fenchelsamen, optional Zimtbasilikum

zu bestellen im Hofladen der Bioland Gärtnerei Ischebeck bei Dan Schaefer, da findet übrigens bald noch ein Kurs zum Thema Teekräuter trocknen und verarbeiten statt:

9.10. Kurs: Herbstkräuter trocknen und verarbeiten (es gibt noch freie Plätze)

selbstgemachter Tee nett serviert im Teeservice

Nun haben wir tolle Teekräuter und da das Auge sich auch erfreuen möchte, ist es immer wieder schön, ein besonderes Teeservice zu benutzen. Ich mag besonders Einzelstücke aus Keramik, ob nun Tassen oder Kannen, aber es gibt inzwischen eine Riesenauswahl an Teeservice und bei Netzshopping ist für jeden Geschmack und Geldbeutel etwas dabei.  Teemischungen selber machen auf www.wertdernatur.de

Auch nach langer Recherche über verschiedene Pflanzen und altes Wissen über die Heilkräfte der Natur übernehme ich nicht die Verantwortung für die Bestimmung und richtige Handhabung der Pflanzen. Wer sich unsicher ist, sollte dies als Anstoß nehmen und sich weiter belesen oder einen Arzt oder Heilpraktiker seines Vertrauens aufsuchen.

Inkagurke – Heilpflanze roh und gedünstet genießen

Inkagurkenkaleidoskop auf www.wertdernatur.de

so schön sind die Blätter der Inkagurke

Inkagurke

Was ist denn das nun wieder? Ich experimentiere gerade in meinem Garten, was hier so wächst und dabei ist mir der Same der Inkagurke, auch Hörnchenkürbis genannt, in die Hände gefallen. Sie kommt ursprünglich aus den Andenländern Südamerikas. Sie braucht Sonne, ich habe aber auch schon gehört, dass Leute sie sich in der Wohnung hinstellen. Im Gewächshaus gedeiht sie natürlich prima.

Sie ist eine äußerst geniale Pflanze, weil man sowohl die rohen Blätter in den Salat schneiden kann (oder für Smoothies), als auch die kleinen jungen Gurken roh naschen oder aber in der Pfanne dünsten kann. Als Gemüse zergehen sie förmlich auf der Zunge – ein echtes Geschmackserlebnis. Man kann sie auch füllen und im Ofen überbacken.

Sie rankt in den paar Sommermonaten mehrere Meter und ist so wunderbar geeignet, um Schatten zu spenden oder als Sichtschutz.

Inkagurke auf www.wertdernatur.de

Inkagurke auf www.wertdernatur.de

Gott ist so kreativ 🙂

Aus den Blättern kann man auch Spinat kochen, mir schmecken sie aber roh im Salat besser.

Inkagurke auf www.wertdernatur.de

gebackene Süßkartoffelpommes mit gedünstetem Inkagurken-Zucchinigemüse und im Ofen gebackener Inkagurke

Inkagurken gefällt auf www.wertdernatur.de

mit Hackfleisch gefüllte Inkagurkenschiffchen mit Käse überbacken

Samen der Inkagurke

Die Kerne sind erst weich und weiß und werden dann, je größer die Gurke wird, schwarz und hart (dann sind sie reif). Dann sind sie nicht mehr so lecker, aber können als Samen für das nächste Jahr getrocknet werden. Bei mir kannst du gern nach Samen fragen, ich verschicke sie auch.(10 Samen im Brief für 3,50 Euro)

Ich habe gelesen, dass man die Samen trocknen und mörsern kann, weil ihnen eine blutdrucksenkende und cholesterinsenkende Wirkung nachgesagt wird. Ich habe es noch nicht probiert, habe aber auch zu niedrigen Blutdruck und sollte es wohl besser lassen.

Inkagurke auf www.wertdernatur.de

Inkagurke auf www.wertdernatur.de

Die Pflanze ist sehr kälteresistent und hält meist im Herbst bis 0 Grad durch. Deshalb kann man wirklich lange ernten. Denn selbst wenn Schnee auf den Blättern liegt, kann man die Gurken noch ernten.

Inkagurke im Garten

Die Pflanze wird für das Gewächshaus ab März, für das Freiland ab Ende April einzeln in Töpfchen im Haus vorgezogen. Da sie sehr schnell wächst, muss sie Jungpflanze meist nach ca.14 Tage ins Freiland, sonst schießt sie. Die Inkagurke ist selbstfruchtbar und bildet männliche und weibliche Blüten. Ein Rankgerüst ist von Vorteil, sonst hält sie sich überall fest, wo sie kann, um im Sommer mehrere Meter zu schaffen. Sie schafft es auch gut in großen Kübeln, mag nur keine Staunässe. Auf Balkonen sieht es auch sehr schön aus, wenn sie sie berankt und man ab August naschen kann.

Auch nach langer Recherche über verschiedene Pflanzen und altes Wissen über die Heilkräfte der Natur übernehme ich nicht die Verantwortung für die Bestimmung und richtige Handhabung der Pflanzen. Wer sich unsicher ist, sollte dies als Anstoß nehmen und sich weiter belesen oder einen Arzt oder Heilpraktiker seines Vertrauens aufsuchen.

Möchtest du es im nächsten Jahr auch probieren? Dann wünsche ich dir viel Freude beim gärtnern.

Kapuzinerkresse – tolles Kraut, leckere schöne Blüten

Kapuzinerkressekaleidoskop auf www.wertdernatur.de

Ich kenne Kapuzinerkresse schon seit Kindertagen. Sie wurde mir als gesunde Pflanze vorgestellt, bei der man die schönen Blüten essen kann. Ich bewunderte immer die Gärten, die von Kapuzinerkresse überwuchert wurden und träumte, was man daraus alles machen könnte. Nun hat sie es in meinem Garten geschafft, mehrere Quadratmeter einzunehmen und ich freue mich immer wieder neu über das Wunder des Wachstums, dass Gott uns schenkt.

Kapuzinerkresse verarbeiten auf www.wertdernatur.de

Inhaltsstoffe

Kapuzinerkresse ist eine einjährige Pflanze und besteht aus Senfölglykosiden. Diese wirken leicht antibiotisch und helfen dadurch ganz wunderbar im Mund- und Rachenraum gegen die dortigen Krankheitserreger wie Viren, Bakterien oder Pilze. Täglich im Speiseplan verankert wirkt Kapuzinerkresse vorbeugend gegen Erkältungskrankheiten, denn die stimuliert das Immunsystem. Weiterhin enthält sie Ascorbinsäure (eine Art Vitamin C), Vitamin B, Eisen, Kalium und Magnesium. Sie ist durchblutungsfördernd und wärmt den Körper. Der Tee wird bei Erkältungen und Blaseninfektionen empfohlen.

Kapuzinerkresse verarbeiten auf www.wertdernatur.de

Verarbeitungsmöglichkeiten

Wir essen die Blätter und die Blüten den ganzen Sommer frisch im Salat oder Quark oder einfach aufs Brot (angenehm leichte Schärfe), aber nun möchte ich sie für den Winter konservieren. Da gibt es folgende Möglichkeiten:

  1. Kapuzinerkressekräutersalz (einfach Blätter und Blüten trocknen, mörsern und mit Salz im Verhältnis 3:1 mischen)
  2. Blüten in Öl einfrieren
  3. Blätter trocknen und als Gewürz oder Tee in Pulverform genießen (Frage der noch vorhandenen Wirkstoffe durch Trocknen nicht geklärt)
  4. eingelegte Kapuzinerkressesamen als Kapernersatz
  5. Blätter als Smoothie oder Pesto
  6. Blüten eingefroren als Dekoeiswürfel
  7. Blüten in Essig oder Öl einlegen

    Kapuzinerkressepaste auf www.wertdernatur.de

    links Blüten in Öl, rechts die fertige Paste aus den Blättern

  8. Kapuzinerkressepaste (super zum Verfeinern von Soßen oder Brotaufstrichen) – einfach Blätter mit Öl mischen und pürieren, danach mit Pfeffer und Salz abschmecken – in ein Glas geben und mit Öl bedecken, fertig!
  9. getrocknete Samen zum Würzen von Speisen (trocknen und mörsern)

Vermehrung

Die kleinen Samenkugeln werden gesammelt und getrocknet. Dann kommen sie nächstes Jahr im Mai wieder in die Erde. Die Pflanze hilft übrigens Obstbäumen, wenn sie auf die Baumscheibe gepflanzt wird und hält Läuse fern.

Kapuzinerkresse verarbeiten auf www.wertdernatur.de

Bei mir kann Bio-Saatgut bestellt werden (ich nutze überhaupt keine Chemie in meinem Garten). Schreibe mir dazu einfach eine E-Mail.

Auch nach langer Recherche über verschiedene Pflanzen und altes Wissen über die Heilkräfte der Natur übernehme ich nicht die Verantwortung für die Bestimmung und richtige Handhabung der Pflanzen. Wer sich unsicher ist, sollte dies als Anstoß nehmen und sich weiter belesen oder einen Arzt oder Heilpraktiker seines Vertrauens aufsuchen.

Hast du noch andere Ideen zur Verarbeitung von Kapuzinerkresse? Dann freue ich mich über Ergänzungen.

Maulbeere – spannende und vielseitige Nahrung

maulbeeren und Verwendung auf www.wertdernatur.de

Die Maulbeere ist den meisten Menschen in meinem Umfeld unbekannt. Die Bäume sind auch eher selten zu sehen. Warum befasse ich mich also gerade mit Maulbeeren? Weil sie zufällig in unserem Garten wachsen und ich mich freue, sie nutzen zu können.

Welche Sorten gibt es und woher kommen sie?

Die Weiße Maulbeere kommt aus China, die Rote Maulbeere aus Nordamerika und die Schwarze Maulbeere aus Persien. Es gibt sehr viele Sorten und die Bäume oder Sträucher können eine Höhe von 5-15 Metern erreichen, je nach Sorte und Lage. Sie wurde bekannt durch die Seidenraupenzucht. In Europa ist die schwarze Maulbeere am beliebtesten, speziell im Weinbauklima gedeiht sie gut. Die Maulbeere galt bei den alten Griechen als Symbol der Klugheit, weil sie die Knospen erst entfaltet, wenn keine Frostgefahr mehr besteht. In der Bibel wird der Maulbeerbaum mehrmals erwähnt, Gott hatte schon geniale Einfälle, als er die Pflanzen schuf.

 Wie gesund ist die schwarze Maulbeere?

  • ein wichtiger pflanzlicher Eiweißlieferant für den Körper
  • ein Antioxidant – schützt den Körper vor freien Radikalen
  • enthält eine Menge Mineralstoffe, in hohen Teilen Zink, Eisen, Calzium, Kalium, Natrium und Magnesium.
  • mit 100 g Maulbeeren kann man den Tagesbedarf an Eisen, Zink, Calzium und Kalium decken.
  • enthält Pektin und ist deshalb nicht so süß wie die weiße und rote Maulbeere
  • kurbelt die Verdauung an, unterstützt den natürlichen Stoffwechsel und stärkt das Immunsyste
  • in getrockneten Beeren findet sich viel Vitamin C, Vitamin E und B6 und Aminosäuren
Maulbeeren und Verwendung in der Küche auf www.wertdernatur.de

alle Reifestadien der schwarzen Maulbeere

Wie nutze ich Maulbeeren bzw. Maulbeerblätter für die Gesundheit?

Ein Teeaufguß der Maulbeerblätter oder der Trockenfrüchte ist ein gutes Mittel bei Schleimhautentzündungen der Mundhöhle und unterstützend bei Blasenentzündungen und Harnwegsinfekten. Ein Sirup oder reiner Saft soll bei Husten und Halsschmerzen helfen und schleimlösend wirken. Die Maulbeeren werden weiterhin empfohlen bei Eisenmangelanämie. Maulbeerblättertee hat eine dreifach positive Wirkung bei Diabetes mellitus und hilft bei der Senkung des Cholesterinwertes.

Verwendung von Maulbeerblättern auf www.wertdernatur.de

Erntemethoden: Warum gibt es Maulbeeren hierzulande so selten?

Wahrscheinlich sind Maulbeeren nicht so begehrt, weil man sie sehr schnell verarbeiten muss, damit man sie genießen kann. Die Früchte reifen nacheinander über mehrere Wochen und fallen im reifen Zustand einfach ab. Man legt also Planen unter den Baum und sammelt sie jeden Tag ein. Ihr Aussehen erinnert an längliche Brombeeren, sie sind sehr weich, aber es gibt doch einige Verarbeitungsmöglichkeiten. Ich weise darauf hin, dass schwarze Maulbeeren sehr stark färben, besonders die Kleidung, die man bei der Ernte trägt :-).

Maulbeeren und Verwendung in der Küche auf www.wertdernatur.de

Warum ist es toll, einen Maulbeerbaum im Garten zu haben?

Ich finde diese Pflanze im Garten wirklich pflegeleicht, wenn man Platz hat. Maulbeerbäume haben geringe Bodenansprüche und sind frosthart. Veredelte Pflanzen tragen bereits nach 4-5 Jahren, Sämlinge erst nach ca. 10 Jahren. Maulbeeren sind eine wunderbare Nahrung für Vögel, falls man es nicht schafft, alles allein zu ernten. Es ist ein guter Sichtschutz, wunderbarer Schattenspender, wächst schnell und wenn man die Bäume oder Sträucher doch immer mal schneiden möchte, hat man gleich schöne Holzstäbe, um andere Pflanzen zu stützen. Das Holz der Maulbeerpflanzen ist hart, dauerhaft und gut polierbar, es kann aufgrund seiner Eigenschaften zu Holz- und Weinfässern verarbeitet werden. Die Ernte der Maulbeeren ist nicht schwer und es  gibt vielseitige Verarbeitungsmöglichkeiten.

Wie verarbeite ich Maulbeeren nun?

Ganz schnell geht: einfach in ein Schraubglas und einfrieren, dann protionsweise fürs Müsli entnehmen. Weiterhin kann man daraus herstellen:

Smoothies, Saft, Sirup, Kuchenbelag, Marmelade oder Gelee, Mus, Teebeimischung, Obstsalat, Trockenfrüchte für Müsli (schmecken ähnlich den Rosinen), Maulbeerwein, Likör, Maulbeeressig, natürlicher Farbstoff oder….Viele Erklärungen findest du auch auf dieser Maulbeerseite.

Konfekt aus Maulbeeren

  • getrocknete Maulbeeren, eingedickter Maulbeersaft, gehackte Nüsse zu einem Teig verarbeiten, in Stücke schneiden
  • zum Schluss fein gehackte Pistazien darüber streuen

Köstlichkeiten aus fernen Ländern (leider habe ich nirgends das genaue Rezept gefunden – also ausprobieren)

  • von kurdischen Frauen wird ein leckerer Dicksaft „Pekmez“ hergestellt
  • oder eine Art Fruchtgummi mit Nüssen „Pestil“
  • eingedickter Maulbeersaft ist im Orient ein leckerer und energiereicher Brotaufstrich

Fruchtleder aus Maulbeeren

  • Maulbeeren pürieren und im Dörrer trocknen lassen

Maulbeerenkunst auf www.wertdernatur.de

weitere interessante Rezepte mit Maulbeeren findest du unter: landratsamt-roth.de

Wer im Raum Dresden großes Interesse hat, diese Früchte kennenzulernen, darf gern Kontakt aufnehmen. So Gott will, wird unsere Ernte dieses Jahr sehr gut ausfallen, so dass wir teilen können :-).

Hier findest du noch mehr Ideen zu Gänseblümchen, Löwenzahn, Flieder, Tannenspitzen oder Mohn.

Auch nach langer Recherche über verschiedene Pflanzen und altes Wissen über die Heilkräfte der Natur übernehme ich nicht die Verantwortung für die Bestimmung und richtige Handhabung der Pflanzen. Wer sich unsicher ist, sollte dies als Anstoß nehmen und sich weiter belesen oder einen Arzt oder Heilpraktiker seines Vertrauens aufsuchen.

Robinie – „Akazie“ nutzen

Es hat mich gepackt – betört vom Duft der „Akazienblüten“ las ich jede Menge über diese Pflanze. Das möchte ich gern mit dir teilen. Aber bitte belies dich genau, denn bei dieser giftigen Pflanze gibt es einiges zu beachten!

Robinie nutzen auf www.wertdernatur.de

Wir sagen Akazie, aber die echte Akazie ist nicht winterhart und wächst in unseren Breiten gar nicht. Die Bäume, die gerade diesen wunderbaren Duft verströmen, nennen sich Robinien oder Schein-Akazien.

Robinie auf www.wertdernatur.de

Giftigkeit

An diesem Baum ist alles giftig: die Rinde, die Blätter, das Holz, die Stiele, die Samen, außer die Blüten. Die Bestandteile (unter anderem Robin und Phasin) sind so giftig, dass man den Holzstaub nicht einatmen sollte, die Aufnahme für viele Tiere tödlich ist und Kinder nach bereits 4 gegessenen Samen Vergiftungserscheinungen in Form von Erbrechen, Durchfall, Krämpfen, Schwindel und Müdigkeit aufweisen können.

Pflanze im Garten

Die Blüten verströmen einen wunderbaren bergamotteartigen Duft. Sie sind weiß bis cremefarben. Sie sind das einzig Ungiftige an der Pflanze (bitte kochen) und man bezahlt viel Geld, wenn man sich daraus hergestellte Köstlichkeiten kauft. Das wissen auch die Bienen und sie sammeln kräftig Blütennektar. Deshalb schmeckt vielen der Akazienhonig besonders gut und manche Imker pflanzen diese Bäume extra an.

Robinie nutzen auf www.wertdernatur.de

Die Pflanze verbreitet sich durch Samen und bildet Wurzelausläufer. Selbst ein gefällter Baum kann aus dem Wurzelstock wieder austreiben. Scheinakazien können sehr groß werden und verdrängen andere Pflanzen, deshalb sollte man sich gut überlegen, ob man sie in den eigenen Garten pflanzt.

Es gibt inzwischen verschiedenen Zuchtformen der Robinie und sie ist ein guter Stadtbaum, weil sie unempfindlich gegen Rauch, Ruß und Staub ist.

Holznutzung

Das Holz ist gegen Holzfäule widerstandsfähig, deshalb wird es gern in der Holzindustrie genutzt. Es ist sehr biegsam, fest und äußerst hart. Es wird im Schiff-, Möbel- und Bogenbau gern verwendet. Es gilt als widerstandsfähiger als Eichenholz. Weiterhin ist es durch seinen gute Außeneigenschaften bestens geeignet für Gartenmöbel und Kinderspielgeräte. Robinienholz fluoresziert im Inneren bei UV-Bestrahlung.

Verwechslungsmöglichkeiten

Die einzigen Blüten, die man mit der Robinie verwechseln könnte, weil sie auch zur gleichen Zeit blühen, ist der Blauregen und der Goldregen. Diese Pflanzen sind hochgiftig und sollten am besten nur angesehen werden (speziell die Samen und Rinde sind sehr giftig), denn der Ausgang kann tödlich sein. Wer sich weiter über giftige Pflanzen belesen möchte, dem empfehle ich die Seite der Informationszentrale für Vergiftungen.

Nutzungsmöglichkeiten der Blüten:

Wenn du nun doch gern den Duft einfangen möchtest, hast du verschiedene Möglichkeiten der Nutzung der Robinienblüten. Es bedeutet aber, dass du den Stielansatz festhälst und jede einzelne Blüte abzupfst, denn auch die Stiele dürfen nicht verwendet werden. Es ist ein bisschen Arbeit, aber der Duft entschädigt und das Ergebnis erst recht. Und beim Abzupfen ist ein idealer Zeitpunkt, um über das Leben, deine Träume und Ideen nachzudenken oder zu beten und dem Schöpfer der Erde für diese wunderbare Natur zu danken.

Robinie in der Küche nutzen auf www.wertdernatur.de

Grundsätzlich gilt: die abgezupften Blüten (ohne Stiele und Stielansätze!) in Wasser einlegen und mindestens 36 h kühl stellen, danach verarbeiten:

  1. Blütengelee (Grundrezept) – 15 g Blüten, 300 ml Apfelsaft,  100 g Zucker und Konfitura nach Anleitung – lecker auch in einer Mischung mit z.Bsp. einem Hauch von Erdbeeren
  2. Blütensirup (Grundrezept) – dickflüssig für Süßspeisen – 15 g Blüten, 400 ml Wasser, 150 g Zucker und einkochen lassen, bis es dickflüssig wird
  3. Blütensirup als Getränk zur Verdünnung mit Wasser (Grundrezept) – 30 g Blüten zu 1 l Wasser und 250 g Zucker
  4. getrocknete Blüten geben einen Tee gegen Kopfschmerzen, Magenschmerzen, Brechreiz und Übelkeit
  5. eine Hautcreme aus den Blüten hilft bei trockener und rissiger Haut (Grundrezept) – 25 g Blüten, 200 ml Öl, 25 g Bienenwachs
  6. Blüten in Kuchen, Pfannkuchen oder Süßspeisen verarbeiten

Wenn du jetzt Lust auf Blüten bekommen hast, dich aber nicht traust, selbst Verschiedenes herzustellen, dann kannst du es auch beim Profi Blütengenuß bestellen – allerdings hat es auch seinen Preis, jede einzelne Blüte abzuzupfen……

Hier findest du noch mehr Ideen zu Gänseblümchen, Löwenzahn, Flieder, Tannenspitzen oder Mohn.

Auch nach langer Recherche über verschiedene Pflanzen und altes Wissen über die Heilkräfte der Natur übernehme ich nicht die Verantwortung für die Bestimmung und richtige Handhabung der Pflanzen. Wer sich unsicher ist, sollte dies als Anstoß nehmen und sich weiter belesen oder einen Arzt oder Heilpraktiker seines Vertrauens aufsuchen.