zu wenig Selbstliebe

Ich komme nicht umhin, über die Dinge zu schreiben, die mich beschäftigen – wozu zu wenig Selbstliebe führen kann. Es werden gerade eine Menge Menschen in mein Leben gespült, die in einer schwierigen ungesunden Beziehung stecken oder steckten. Und immer wieder stoße ich dabei auf das Verhalten von Personen mit narzisstischer Störung. Nun gibt es dazu ja eine Menge Anregungen im Internet, aber so viele Menschen wissen darüber nicht Bescheid und ich möchte das Ganze auch von einer anderen Seite beleuchten und werde ein paar Videos verlinken, die hilfreich sind.

Anfänglich muss ich vielleicht erklären, was einen Menschen als Narzisst auszeichnet (das können Frauen und Männer sein). Dabei beziehe ich mich hier nicht auf die positiven Eigenschaften wie Kontaktfreudigkeit oder rhetorisches Talent, weil sie nur zum Blenden benutzt werden:

  • er/sie hat einen übersteigerten Wunsch nach Bewunderung
  • er/sie ist egoistisch oder egozentrisch
  • er/sie wertet den Anderen ab
  • er/sie kontrolliert sein/ihr Gegenüber
  • er/sie isoliert den Partner von anderen Menschen
  • er/sie hat allein Recht
  • er/sie macht keine Fehler und braucht sich deshalb auch nicht entschuldigen – mangelnde Kritikfähigkeit
  • er/sie kann nicht vergeben, einmal gekränkt und du wirst zum Feind erklärt, der in die Knie gezwungen wird
  • er/sie ist neidisch – ständiges Konkurrenzdenken
  • hohe Empfindlichkeit auf die eigene Person (schwaches inneres leeres Selbst)
  • er/sie überschreiten dauernd die Grenzen der Anderen
  • fehlende Empathie – er/sie lebt von deinen Emotionen, denn sie können nur Emotionen vortäuschen, um an ihr Ziel zu gelangen, sie sind innerlich leer
  • er/sie erzählt sehr viel – die Taten fehlen!
  • weitere Infos gut zusammengefasst
  • hilfreiche Tipps
  • 4 Punkte

Narzissten sind nicht glücklich und tragen viel unverarbeiteten, zum Teil weit zurückliegenden Schmerz in sich. Sie haben ihre Emotionen abgespalten. Sie haben ein geringes Selbstbewußtsein und müssen sich aufwerten, indem sie andere abwerten. Aber die Opfer/Co-abhängigen Partner stehen so im Nebel, dass sie es nicht erkennen können. Da der Prozeß schleichend vonstatten ging und sanfte, leidende und manipulative Techniken angewandt wurden bis hin zu Mobbing und lauten Wutausbrüchen ist die ganze Bandbreite dabei. Wenn die Kontrolle zunimmt, kann das ein Zeichen sein, dass der Narzisst selbst schon aus der Beziehung ausgestiegen ist. Da er sich das aber nicht eingestehen kann, denn er macht ja keine Fehler, spiegelt er dieses Verhalten und wirft es dem Partner vor. Deshalb muss dieser noch mehr kontrolliert werden.

Der Partner hofft über Jahre, dass sich etwas ändert und diese Hoffnung wird benutzt. Man spricht von emotionalem Mißbrauch – eine sehr schwere Form des Mißbrauchs, weil sie so hinterhältig und nicht greifbar ist. Wenn der Narzisst den Partner erst einmal isoliert hat, können Freunde auch nicht mehr aufdecken, was für ein schräges Spiel da gespielt wird und dass das Ganze nichts mehr mit Partnerschaft zu tun hat. Nicht umsonst werden solche Beziehungen als „vergiftet“ bezeichnet. Wenn man das Ganze geistlich betrachtet, stellt man fest, dass keine von diesen Eigenschaften irgendetwas von Gottes Wesen in sich tragen, sondern die Menschen von einem Geist des Unfriedens getrieben sind. Aber Gott hat sich Beziehung definitiv anders gedacht:

Als Unterstützung, als ein Miteinander durch gegenseitigen Respekt mit Geben und Bekommen, um Freude und Leid teilen zu können, um gemeinsam zu lachen, um zu lernen, um zu lieben und Liebe tut nicht weh – sie fügt keinen Schmerz zu.

wertvolle Gedanken dazu aus der Gedankenwelt

Was kann man bei einem Co-Abhängigen erkennen – er steht im Nebel:

  • Unverständnis, was eigentlich geschieht
  • du traust deinen eigenen Gefühlen nicht mehr
  • da ist eine ständige Ambivalenz
  • du übernimmst dauernd Aufgaben für andere
  • du fragst dich, was an dir falsch ist, dass deine Beziehung so schlecht läuft
  • du lügst, weil es von dir verlangt wird
  • deine Gefühlslage hängt stark von der Stimmung deines Partners ab
  • du fühlst dich angesichts der Lage völlig hilflos
  • du gibst dein Sozialleben/Hobbys/dich selbst auf
  • du hast das Vertrauen in den Partner verloren und manchmal sogar Angst vor ihm
  • du fühlst dich für die Situation verantwortlich und suchst sämtliche Schuld bei dir
  • die Belastung macht sich bei dir bereits körperlich bemerkbar
  • du übernimmst unbewußt seine/ihre Verhaltensweisen

Für jemanden, der das nicht erlebt hat, klingt das alles seltsam. Aber wenn du auf Menschen triffst, die so im Neben stehen, wird dir klar, dass hier wirklich Hilfe nötig ist. Sie tragen alte Wunden in sich, sonst würden sie sich nicht dauernd wieder und wieder von einem Menschen verletzen lassen, ohne sich zu entfernen. Du möchtest sie schütteln oder umarmen oder irgendetwas tun, damit sie sehen, wie schräg dieses Leben ist, was sie führen. Nur ist der Knackpunkt, dass sie selbst rauswollen müssen.

Wenn es dich schmerzt oder du es ignorierst und es nicht bei dir ankommt, wenn dir jemand etwas nettes sagt, dann steckst du schon viel zu lange in einer vergifteten Beziehung. Wenn du über Jahre hoffst, dass sich der Partner ändert und er es nicht tut, dann wird er es auch in Zukunft nicht tun, weil er es nicht will. Das ist kein Unvermögen sondern Lieblosigkeit dir gegenüber. Wenn du in die Beziehung investierst und kompensierst und nichts zurückkommt, dann macht es keinen Sinn zu bleiben, weil es dich deine ganze Kraft kosten wird bis nichts mehr übrig ist. Es macht Sinn, den Narzissten sich selbst zu überlassen. Du solltest bei einer Trennung weise vorgehen und eine Strategie und gute Freunde in der Hinterhand haben. Aber dann hat er eine Chance, sich mit sich auseinanderzusetzen und vielleicht gibt es dann einen Zerbruch (Verlassenwerden und Enttarntwerden triggern den Narzissten am meisten und können zu Panik und extremer Wut führen) und einen Neuanfang, aber nicht, solange er ein Opfer hat, an dem er sich auslassen kann. Video

Und noch ein Wort zum Thema Kinder:

Ja, die meisten sagen, dass man lieber zusammenbleibt, um der Kinder willen. Die Kinder leben in diesem Klima und nehmen das als Grundlage für ihre eigene Beziehung mit in ihr Leben. Das heißt, wenn es ganz schlecht läuft, werden sie das Muster übernehmen und sich unbewußt einen narzisstischen Partner suchen – weil sie nur das kennengelernt haben. Das will doch niemand. Aber das ist der Preis, denn Kinder spüren, dass da etwas nicht stimmt und sie lernen, ihrem eigenen Gefühl nicht zu vertrauen – eine ganz schlechte Grundlage fürs Leben…

Gibt es Auswege? Ja! Befasse dich dringend mit dem Thema! Geh raus aus der Isolation! Geh unter Menschen, rede mit ihnen über deine Fragen, über das, was sich so komisch und ambivalent anfühlt. Lass dir zeigen, wie das Leben eigentlich laufen sollte. Suche dir Hilfe, auch mit der Scham, gescheitert zu sein und etwas nicht geschafft zu haben. Wir alle scheitern und nur das ist wirkliche Größe, wenn man sich und anderen seine Fehler eingestehen kann und sie beim Namen nennt anstatt zu vertuschen.

Hier gibts das Ganze in lyrischer Form:

Blickwinkel

Und falls bei dir die Frage aufkommt, warum genau dir das alles passiert?

Da gibt es keine Pauschalantwort, nur Erklärungsversuche. Sicher wirst du fündig, wenn du ein bisschen in deiner Vergangenheit und Familiengeschichte wühlst. Und außerdem sollte dieser Partner dir helfen, zu dir zu finden, dich selbst lieben zu lernen und Verständnis für andere zu entwickeln. Wenn du das bearbeitet hast und da durch bist, wirst du ein wertvoller, barmherziger Mensch sein, der gut mit anderen umgeht.

Also, wenn dich das hier in irgendeiner Form angesprochen hat, dann fange an, dich mit dir selbst auseinanderzusetzen. Such dir Menschen zum Reden und befasse dich mit dir und sei  dir selbst ein guter Freund. Wenn du Respekt vor dir hast, dann wirst du dir nicht mehr wehtun lassen…und das ist ein Anfang.

Folgende Videos finde ich sehr hilfreich,

denn Co-Abhängige werden nicht von einem Tag auf den anderen frei. Es ist ein schmerzhafter und langwieriger Prozess. Ich weiß, wovon ich rede…

Martin Uhlemann:

der gute Riccardi:

noch wertvoller finde ich allerdings einige andere Videos von ihm, wo er sagt, wie jeder zu sich selbst finden kann. Denn darum geht es – sich nicht anpassen und das Leben eines Anderen leben, sondern zu sich selbst finden und zu sich stehen:

Kümmere dich gut um dich. Verzeih dir selbst, dass du gescheitert bist. Auch Gott verzeiht dir, er liebt dich – echt – und er hat dir alles gegeben ohne etwas von dir haben zu wollen. Er hat schon gelitten, hör also auf zu leiden und finde deine Bestimmung im Leben. Dazu habe ich schon einiges geschrieben:

Pflanzen und Menschen zum Aufblühen bringen

5 Jahre Blog – zurück zu den Wurzeln – der Weg als Ziel

Wenn du Fragen hast, schreibe gern. Ich habe Zeit und veilleicht sogar ein paar Antworten oder zumindest Ideen. Und, ich kann dich verstehen, egal wie schräg sich dein Leben für dich anfühlt…

Print Friendly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.