Blüten – Farben und Düfte auch im Winter genießen

Als ich gestern so durch den Garten spazierte und die Blüten sah, wurde ich wehmütig, weil ich die Farben und Düfte so gern auch im Winter genießen würde. Da bald der Frost kommt und dann sowieso alle Blüten hinüber sind, fing ich an, alle essbaren Blüten, die ich finden konnte, zu pflücken. Und nun verrate ich dir, wie du die Düfte und auch zum Teil die Farben einfangen kannst: stelle Blütenzucker bzw. Blütensalz oder Kräutersalz her.

Düfte und Farben einfangen für den Winter auf www.wertdernatur.de

Folgende Blüten sind essbar und damit zu verwenden:

Blütensalz und Blütenzuckermischungen herstellen auf www.wertdernatur.de

Herstellung von Blütenzucker:

  1. ca. 100 g Zucker
  2. ca. 2 TL voll frische Blütenblätter (bitte nur die Blütenblätter vorher abzupfen) – je nach gewünschter Farbintensität auch mehr möglich
  3. das ganze pürieren oder in eine Küchenmaschine geben (Puderzuckermaschine)
  4. evtl. durch ein Sieb schütten (das habe ich mir gespart, ist ja alles essbar)
  5. im Backofen bei 50 Grad trocknen (je nach Menge 10-20 min.)
  6. in dunklen Gefäßen aufbewahren oder einfach in den Schrank stellen

Wir sind uns sicher einig, dass sowohl Zucker als auch Salz eher als Gewürz zu sehen sind und bei übermäßigem Verzehr der Gesundheit schaden – deshalb lieber wenig, gut duftend und schön fürs Auge 🙂

Blütensalz und Blütenzuckermischungen herstellen auf www.wertdernatur.de

Rezeptvariationen:

  • Vanille oder Zimt nach Belieben zufügen
  • Ringelblumenblütenzucker mit Kakao verfeinern und zum Cappuccino genießen
  • Zitronenmelissenzucker in den Tee geben
  • Kräutermischungen machen

Düfte und Farben auch im Winter geniessen auf www.wertdernatur.de

Frische Blütenblätter und Kräuter haben ein tolles Aroma und der Duft ist viel intensiver als bei getrockneten Kräutern für Kräutersalz. Auch die Farbe ist bei den getrockneten Kräutern nicht mehr so intensiv und färbt auch nicht ein.

Wer große Mengen Blüten hat, kann sie natürlich auch zu Sirup machen oder als Teezusatz trocknen. Ich weiß, ich bin dieses Jahr viel zu spät dran mit dieser Idee, aber dann freue ich mich schon auf den nächsten Sommer.

Diese Blütensalze und Blütenzuckermischungen sind auch eine tolle Geschenkidee für Weihnachten oder für alle Papas und Kinder, die was schönes selbst herstellen möchten, um die Mutti zu überraschen :-). Ich finde es jedenfalls super und erfreue mich an den Düften und Farben.

Wie wäre es, wenn du es ausprobierst und mir Fotos schickst und einen Kommentar abgibst, wie es gelungen ist und was für Blüten und Kräuter sich noch eignen? Da würde ich mich echt freuen, denn ich habe einfach nicht die Zeit, alles selbst auszuprobieren.

weitere Verwendungsmöglichkeiten für Blüten:

buntes Badesalz, Handcremestücke – dafür ist es auch gut, genug Blüten da zu haben, Badesprudeltabs, Deo, Teemischungen, Ringelblumensalbe,

Auch nach langer Recherche über verschiedene Pflanzen und altes Wissen über die Heilkräfte der Natur übernehme ich nicht die Verantwortung für die Bestimmung und richtige Handhabung der Pflanzen. Wer sich unsicher ist, sollte dies als Anstoß nehmen und sich weiter belesen oder einen Arzt oder Heilpraktiker seines Vertrauens aufsuchen.

Wie wäre es, wenn du es ausprobierst und mir Fotos schickst und einen Kommentar abgibst, wie es gelungen ist und was für Blüten und Kräuter sich noch eignen? Da würde ich mich echt freuen, denn ich habe einfach nicht die Zeit, alles selbst auszuprobieren.

Borretsch – Helfer aus der Natur

Borretsch

Diese Pflanze, die von Mai bis Oktober unermüdlich mit kleinen schönen rosa-lilanen bis blauen Blüten erfreut, ist einjährig und bedingt essbar. Sie enthält viel Vitamin C und Kalium und wirkt appetitanregend. Weitere Inhaltsstoffe sind: Schleimstoffe, Gerbstoffe, Saponin, Kieselsäure, Fettsäuren, ätherisches Öl und kleine Mengen Pyrrolizidinalkaloide.

Borretsch auf www.wertdernatur.de

Gründüngung

Schon immer wollte ich wissen, was es mit dieser Pflanze auf sich hat, deshalb habe ich mal recherchiert. Für den Boden und die Bienen ist sie ein Segen. Imker nutzen den Borretsch als Bienenweide. Wenn dein ermüdeter Boden im Beet eine Frischekur verdient hat oder wenn du neue Flächen erschliessen möchtest, ist dieses Raublattgewächs ein Tipp. Seine Pfahlwurzeln durchdringen das Erdreich und sorgen für effektive Durchlüftung. Nährstoffe aus den tieferen Erdschichten werden dadurch erschlossen. Borretsch kann als Schnittgut oberflächlich in den Boden eingearbeitet werden. Aus dem Schnittgut kannst du auch einen Dünger ansetzen. 1 kg Kraut auf 1 l Wasser (gären lassen), später  1:10 mit Wasser verdünnen und vergießen.

Nutzen der Blüten

Die Blüten eignen sich wunderbar als Garnitur und Würz- und Färbemittel für Essig. Die Blüten kannst du wunderbar in Eiswürfelformen einfrieren und in Getränken servieren. Die Blüten können kandiert für Süßspeisen verwendet werden. Im Iran wird ein Tee aus getrockneten Blüten gegen Husten und Erkältung eingenommen.

Borretsch als Helfer auf www.wertdernatur.de

Verzehrempfehlung

Die Meinungen zu dieser Pflanze gehen etwas auseinander. Aufgrund dessen, dass Alkaloide enthalten sind, wird nur der Verzehr der Blüten sowie des Öls bedenkenlos empfohlen – der regelmäßige Genuß der Stängel und Blätter ist nicht empfohlen. Es gibt ein kulinarisch wertvolles Borretschöl. Dieses wird aus den kaltgepressten Samen hergestellt. Es wird bei atopischen Ekzemen eingesetzt.

Ein gelegentlicher Verzehr gilt als unbedenklich (siehe Wikipedia). Die Stängel kannst du schälen und wie Stangensellerie zubereiten. Die jungen, noch nicht so behaarten Blätter erinnern vom Geschmack her an Gurken. Deshalb kannst du sie als Würzkraut in Salaten, Soßen, Suppen und Gemüse verwenden. Bekannt ist den meisten die schmackhafte Borretschsuppe. Es sollte frisch verwendet werden, weil beim trocknen die typischen Aromen verloren gehen.

Möchtest du mehr über essbare Blüten erfahren oder wie du die Natur in der Küche nutzt? Du findest Erläuterungen zu Ringelblumen, Mohn, Holunder, Tannenspitzen und auch Möhrengrün und Co in anderen Artikeln. Du kannst Borretschblüten auch trocknen und in selbstgemachten Handcremestücken verschenken – wunderschön. Dazu ist jetzt noch eine gute Zeit zum Sammeln. Viel Freude beim Ausprobieren.

Auch nach langer Recherche über verschiedene Pflanzen und altes Wissen über die Heilkräfte der Natur übernehme ich nicht die Verantwortung für die Bestimmung und richtige Handhabung der Pflanzen. Wer sich unsicher ist, sollte dies als Anstoß nehmen und sich weiter belesen oder einen Arzt oder Heilpraktiker seines Vertrauens aufsuchen.

Borretsch auf www.wertdernatur.de

Likörherstellung – einfach kreativ und köstlich

Jetzt ist die Zeit, wo es Überfluss an Früchten und Kräutern gibt, deshalb solltest du mal die Likörherstellung ausprobieren. Du möchtest doch sicher auch im Winter die Köstlichkeiten genießen? Und vielleicht ein nettes Geschenk für Freunde haben? Früchte können auf verschiedene Weise verarbeitet werden: als Marmelade oder Fruchtgrütze, Früchte einwecken, Salben, Sirup und Liköre herstellen. Um diese soll es heute gehen. Ich erkläre Schritt für Schritt, was du brauchst und gebe Beispiele, was du alles verwenden kannst, um einen lecken Likör selber anzusetzen.

Likör selbst machen auf www.wertdernatur.de

Zutaten für Likörherstellung:

  • Korn oder Wodka mind. 38 % Alkohol
  • Zucker
  • Früchte/Kräuter
  • zum Verfeinern Zimt, Vanille und Zitrone
  • Glasflaschen (Tomatenpassataflaschen eignen sich wunderbar)

Verzeih mir, dass ich keine Mengenangaben mache, aber du wirst sehen, dass das die bessere Variante ist, um mal schnell kleine Mengen anzusetzen ohne erst mit der Waage anzufangen.

Schritt für Schritt:

Likörherstellung auf www.wertdernatur.de

  • Fülle die Früchte (zerkleinert – Steinfrüchte mit Kernen) in die Glasflasche
  • von den Mengenverhältnissen her gibt es eine Regel: du kannst auch kleine Mengen herstellen, aber die Früchte müssen immer mit Alkohol bedeckt sein (ich hatte für die 6 Glasflaschen 3 Flaschen Alkohol)

Likörherstellung auf www.wertdernatur.de

 

  • Nun füllst du mind. 6 EL Zucker mit hinein (gern auch mehr, wer es süßer mag bzw. kann der Likör auch später noch nachgesüßt werden), gibst Vanille oder Zimt oder Zitrone und Kräuter dazu.

Likörherstellung auf www.wertdernatur.de

Ich habe mich für folgende Mischungen entschieden: Aprikose-Zitrone in Wodka, Nektarine mit Pfefferminze in Korn, Blaubeere Vanille in  Korn, Brombeere Zimt in Wodka, Pflaume Zimt in Korn und ein Zitronenmelissenlikör. Die Kerne der Steinfrüchte kannst du mit hineingeben, das gibt ein wunderbares Aroma.

  • Nun gießt du den Alkohol auf, bis alles bedeckt ist. Dabei ist es Geschmackssache, ob du Wodka oder Korn nimmt, es sollten aber mind. 38 % Alkohol sein.

Likörherstellung auf www.wertdernatur.de

  • Jetzt werden die Flaschen beschriftet – einfach mit einem wasserlöslichen Stift die Sorte und das Datum auf die Flaschen schreiben. Diese werden dann für mind. 6 Wochen in die Sonne gestellt und 1x/Tag geschwenkt.

Nach 2 Wochen hat der Liköransatz schon eine tolle Farbe angenommen:

Likör selbst machen auf www.wertdernatur.de Likör selbst machen auf www.wertdernatur.de

Kräuterlikör seihst du nach 6 Wochen ab und läßt ihn in schönen Flaschen nochmal mind. 4 Wochen ruhen. Obstlikör kann länger stehen, sollte aber nach dem Abseihen auch nochmal mind. 4 Wochen ruhen – je älter, desto besser. Die Alkohol-Früchte kann man genießen – im Cocktail, auf Eis oder einfach mit verkochen.

Likör selbst machen auf www.wertdernatur.de

Aprikosen-Zitronen-Liköransatz

Den Likör kannst du pur trinken oder als Cocktails mit z.B. Orangensaft mixen. Und du hast ein super Geschenk für Freunde.

Beispiele:

Du kannst jede erdenkliche Frucht neben den oben genannten nutzen: Johannisbeeren, Pfirsiche, Mirabellen, Kirschen, Maulbeeren und auch Kräuter wie Pfefferminze, Johanniskraut, Salbei – je nach Geschmack. Ich habe gerade einen grünen Walnusslikör angesetzt, aber davon berichte ich später.

Also, auf gehts, probier es aus, damit du auch im Winter die Gaben von Gottes schöner Schöpfung nutzen kannst. Ich freue mich über Rückmeldungen und Kommentare.

Solardörrer selbst bauen – auch Upcycling funktioniert

Warum braucht man nur einen Solardörrer, fragst du dich vielleicht jetzt? Und warum kauft man nicht einfach einen Dörrer? Da gibt es verschiedene Gründe. Ich wollte einen Solardörrer, den ich im Garten nutzen kann, damit ich ernten und sofort das Obst oder die Kräuter an Ort und Stelle haltbar machen kann. Ich wollte keine Plaste-Einschübe, die die meisten handelsüblichen Dörrer enthalten. Und ich finde die Dörrer im Handel viel zu klein. Deshalb baute mein Mann mit mir einen Upcycling-Solar-Dörrer für den Garten. Ich beschreibe erst diesen Aufbau und dann gibt es eine Liste der Materialien, die du benötigst, um einen komplett neuen Solardörrer zu bauen.

solardörrerbau auf www.wertdernatur.de

Dörrerbau

Als Grundbausteine für den Dörrer braucht man eine Fläche über die man Luft erhitzt und einen kleinen Raum, in den man erhitzte Luft einbringt um Obst / Gemüse / Kräuter zu trocknen. Wir haben insgesamt einen Zeitaufwand von 10 h gehabt, um den Dörrer zu bauen (es war der erste seiner Art). Die Kosten betrugen bei der Upcycling-Variante nur ca. 55 Euro (Dachlatten im Baumarkt, Edelstahl-Gewebe über das Internet ca. 30 Euro, Teichfolie im Baumarkt ca.4 Euro, Schrauben und Winkel)

Bau – Upcycling-Variante:

Bei ebay-Kleinanzeigen haben wir eine 140cm x 80cm große Glastischplatte kostenlos abgeholt.

Unter die Glasplatte mussten wir ein Gestell bauen, damit diese leicht schräg in die Sonne gestellt werden kann.

Also galt es fleißig Dachlatten 4cm x 6cm zurechtzusägen. Hier ist der Teil zu sehen, der an den Trockenbereich angebracht wird.

Solardörrer auf www.wertdernatur.de

 

Der Unterbau muss mit Diagonalen stabilisiert werden, da er sich sonst verzieht und unter der doch recht schweren Glasplatte zusammenbricht. Hier ist die Auflagefläche der Glasplatte fertig.

solardörrerbau auf www.wertdernatur.de

Auf die Schräge wird die Platte gelegt, unter die Schräge wird so dicht wie möglich eine schwarze Plane (Teichfolie in unserem Fall) angebracht. Dadurch bildet sich ein Hohlraum in dem die Luft durch Einstrahlung auf die schwarze Folie, erhitzt wird.

Am unteren Ende der Schräge muss eine Öffnung bleiben, die man mit dichtem Maschendraht oder Fliegengitter verschließen muss, damit keine Insekten oder Kleintiere hineingelangen, aber frische Luft ein den Erhitzerraum gelangt.

Solardörrerbau Dörrschrank:

Hierfür haben wir einen Schrank dessen Schubladen fast von selbst zerfielen ausgemustert.

solardörrerbau auf www.wertdernatur.de

Die Fronten der Schubladen mussten weichen, damit später ein Metallgitter, Fliegengitter oder ein Gitter aus dem Backofen eingebaut werden kann.

IMG_6982

solardörrerbau auf www.wertdernatur.de

Er hat ein Untergestell aus Dachlatten (2,4cm x 4,8cm) bekommen, welches genauso hoch ist, wie die hohe Seite der Erhitzerfläche.

solardörrerbau auf www.wertdernatur.de

Nachdem auch dieses Untergestell mit Diagonalen stabilisiert wurde, haben wir uns entschieden, Metallgaze in die Schubladen einzutackern, worauf dann später das zu trocknende Gut verteilt wird.

Dazu haben wir kleine Leisten zugesägt, welche den alten Schubladenrahmen an der Front bilden und woran dann die Gaze angetackert wird.

solardörrerbau auf www.wertdernatur.de

Dann wurden die Türen zurechtgesägt und angesetzt. solardörrerbau auf www.wertdernatur.de

Nun wurde der Solardörrer außen gestrichen, damit er haltbarer ist und dem Regen standhalten kann.

solardörrerbau auf www.wertdernatur.de

Jetzt wurde der Schrankteil und der Glasplattenteil zusammengesetzt, indem die Teichfolie darunter getackert wurde. Dann wurde noch oben und unten am Lufteinlass das Edelstahlgitter angetackert, damit keine Tiere hineinfliegen. Final sieht er so aus:

solardörrerbau auf www.wertdernatur.de

solardörrerbau auf www.wertdernatur.de

solardörrerbau auf www.wertdernatur.de

Erstes Fazit: Da er im Garten steht, nutze ich ihn gern und es klappt prima – sowohl die Kräuter, als auch Apfelringe, Maulbeeren, Teekräuter, Fruchtleder u.ä.

Eingesetzte Werkzeuge:

  • Hammer zum vorsichtigen Entfernen der teilweise angeleimten Schubladenfronten (Vorsicht: nicht alle Schubladenlaufschienen verkraften rohe Gewalt, bei uns sind die Kugeln aus den Schienen herausgefallen)
  • Akkuschrauber
  • Bohrmaschine zum Löcher vorbohren um das Aufspalten der Leisten zu verhindern
  • Tischkreissäge
  • Kappsäge
  • Handsäge
  • Tacker
  • Blechschere
  • Klemmzwingen

Bau – neue Variante – Liste für den Baumarkt (Größe und Form kann man sich selbst überlegen):

  1. Dachlatten
  2. Bretter
  3. Schrauben
  4. Winkel
  5. Teichfolie
  6. Glasplatte
  7. Edelstahlgitter

Viel Freude beim bauen, tüfteln und vielleicht upcyclen. Wir haben schon leckeres getrocknetes Obst und Fruchtleder gegessen und toll Kräuter getrocknet. Wer Fragen hat, kann uns gern kontaktieren.

Bohnen-bunter essbarer Sichtschutz

Letztes Jahr habe ich meine ersten Bohnen selbst gezogen und es war so eine herrliche Ernte und ausserdem waren die Pflanzen ein toller blühender Sichtschutz und Schattenspender in der Sitzecke. Dieses Jahr werde ich ganz verschiedene Sorten anbauen, damit der Sichtschutz bunt blüht und geerntet werden kann. Wenn du es auch einmal probieren möchtest, ist jetzt die perfekte Zeit für die Aussaat. Es geht auch auf dem Balkon im Kübel – du brauchst nur eine Rankhilfe.

Bohnen Sichtschutz auf www.wertdernatur.de

das war im Juli letzten Jahres – unglaublich, wie schnell die Bohnen wachsen

Es gibt jede Menge Bohnenarten – die kleinen Buschbohnen und verschiedenfarbige Stangenbohnen. Toll ist es, verschiedene Sorten anzubauen, denn dann hat man auch verschiedenfarbige Blüten. Die Woll-oder Feuerbohne blüht zum Beispiel rot, es gibt gelbe und weiße Blüten, die Saubohne oder auch dicke Bohne genannt und noch viele andere.

Die Bohne ist ein Schmetterlingsblütler aus der Familie der Hülsenfrüchte. Bohnen sind roh giftig, aufgrund der enthaltenen gesundheitsschädlichen Lektine, die beim Kochen zerstört werden. Deshalb sollten sie immer auf 75 Grad erhitzt werden. Bohnen enthalten Mineralstoffe wie Kalium, Calcium, Phosphor, außerdem Vitamine C, K und Folsäure. Bohnen sollten schnell verarbeitet werden. Deshalb kann man sie gut einkochen und so für den Winter haltbar machen.

Bohnen sind einjährig, d.h. du ziehst sie Ende April vor bzw. pflanzt sie Mitte Mai raus. Du kannst sie in Reihensaat oder in Horsten (5 Körner als Ring) anbauen. Geerntet wird ab Juni bis in den Herbst hinein bis zum Frost. Du kannst sie kochen, braten, süßsauer einkochen, einfrieren, einkochen und wenn du keine Hybride hast (Biosamen sind empfehlenswert), dann sammelst du im Herbst sie Samen und sähst sie nächstes Jahr wieder. Es ist sinnvoll, Bohnenkraut neben den Bohnen anzubauen, denn dann gedeiht beides besser. Bohnen vorziehen auf www.wertdernatur.de

Bohnen vorziehen auf www.wertdernatur.de

Bohnen vorziehen auf www.wertdernatur.de

Ich ziehe jetzt schon fleißig vor und kann im Raum Dresden ab sofort Bohnenpflanzen folgender Sorten anbieten: Woll-bzw.Feuerbohne, blaue Hilde (eine lilablaue Stangenbohne, die beim Kochen grün wird und keine Fäden hat), Neckargold und Neckarkönigin (gelb und grün), Delikatessbohne, Saubohne. Ich kann auch noch diese Samen verschicken, wenn jemand Bedarf hat, Preis VB.

verschiedene Bohnensorten auf www.wertdernatur.de

Wenn du weitere spannende Pflanzen anbauen möchtest, findest du hier Ideen zu Yacon, Inkagurke, Maulbeere, Zierquitte und Mohn.

Spannung aushalten vor Ostern – Aussteiger gesucht

Aussteiger gesucht - Gedanken zu Spannung auf www.wertdernatur.de

Ich suche Aussteiger – in verschiedenen Richtungen. Schau mal, ob das hier ein Übungsfeld für dich ist:

Bald ist Ostern und da wollte ich ein paar Gedanken zum Thema Spannung mit dir teilen. Dezember 2016 fiel mir krass auf, wieviele Leute ihre Geschenke vor dem Fest öffneten und das ganz normal fanden. Sie hatten natürlich immer Erklärungen, die aber sehr fadenscheinig waren. Besondern wenn es um Kinder ging, hörte ich oft: ach das ist doch so schwierig zu warten.

Da fragte ich mich, wie wir unseren Kindern beibringen wollen, Spannung auszuhalten, Geduld zu lernen, sich richtig zu freuen, wenn wir selbst es nicht schaffen, unsere Geschenke ein paar Tage stehen zu lassen, auch wenn wir sie schon vor Weihnachten bekommen. Und doch ist es so wichtig, sich nicht immer gleich jeden Wunsch zu erfüllen, weil man unzufrieden und unersättlich wird. Und da alles ein Prozess des Lernens ist, wäre Ostern ein gutes Übungsfeld für dich und deine Familie. Ich finde Vorfreude etwas ganz wertvolles – dieses Überlegen, was der andere sich ausgedacht hat, um einen lieben Menschen zu überraschen. Die Geheimniskrämerei, die Sehnsucht, diese wichtige Spannung eben, die uns hilft, Wünsche zu formulieren, Träume zu entwickeln, und uns um so mehr zu freuen, als wenn alles schnell irgendwann angeschaut und noch schneller wieder in die Ecke gelegt wird. Wir legen alle Geschenke, die wir bekommen, unter den Baum bzw. an Ostern auf einen Tisch und spinnen rum, was drin sein könnte. Das möchte ich nicht missen.

Mir ist es auch wichtig, den Kindern zu vermitteln, dass die Zeit, die wir miteinander an solchen Festtagen verbringen, etwas wertvolles ist – und nicht nur die Geschenke. Und an Ostern ist es mir besonders wichtig, Jesus in den Mittelpunkt zu stellen – er ist das größte Geschenk in unserem Leben.

Ich hoffe, ich konnte dich nachdenklich stimmen und würde mich freuen, wenn du deine Familienzeremonien überdenkst und vielleicht etwas Eingefahrenes änderst. Gern kannst du Kommentare hinterlassen. Sicher schreien die Kinder nicht gleich hurra, aber sie brauchen starke Eltern, die ihnen etwas mitgeben: „Wurzeln und Flügel“.

Das Bild mit den Pinguinen ist ein Zeichen, dass es Freude macht, mit Essen zu spielen. Du kannst sie als Postkarte hier bei mir bestellen.

Gefühle und Mauern

Kindermund auf www.wertdernatur.de

So ist es manchmal mit den Gefühlen, man greift uns an, und keiner begreift uns. Doch Mauern machen auf Dauer nicht glücklich. Also hilft nur, sich seinen Gefühlen zu stellen – den schönen und den traurigen. Wie weise unser nicht mal 3-jähriger doch ist 🙂

Wunder auf der Fensterbank – Möhrengrün und Co nutzen

Immer wieder höre ich, dass Menschen die Hälfte vom Gemüse wegschmeissen, einfach weil sie nicht wissen, dass man es essen kann.

Kraut züchten aus Abfällen auf www.wertdernatur.de

Da geht es zum Beispiel um Kohlrabiblätter, Möhrenkraut, Wurzelpetersilienkraut, Pastinakenkraut, Staudensellerie, Rote Beete Blätter usw. Deshalb stelle ich in Kürze einige Ideen vor, was du aus dem Kraut leckeres zubereiten kannst, um weniger wegzuschmeißen und mehr Vitamine zu dir zu nehmen. Ich verwende nur Bio-Gemüse (zum Teil eigener Anbau), weil bekannt ist, dass im konventionellen Gemüse die Pestizidrückstände vor allem in der Schale und im Kraut zu finden sind.

Pastinake ist roh oder gekocht super, sie sind reich an Vitamin B, C und E, Eisen und Magnesium, die Blätter können in Salat oder Suppe zum Würzen eingesetzt werden, ein Tee aus Pastinakenblättern soll bei Schlaflosigkeit helfen (ich habe es nicht probiert) – tolle Rezeptideen findest du hier: https://www.springlane.de/magazin/pastinaken-zubereiten/

Pastinaken kann man einfach im Garten anbauen – Samen in die Erde (lange Keimdauer) und immer feucht halten und geerntet nach dem ersten Frost entfaltet sie ihren süßen, leicht nussigen Geschmack

Gemüsefenchel: auch hier gilt, das Kraut ist lecker in Suppen und Salaten

Möhrenkraut – Petersilienersatz, in Suppen und Soßen

Kohlrabiblätter: schmecken wie Kräuter im Salat oder in Suppen oder Soßen, können auch wie Spinat gekocht werden

Rote Beete Blätter: enthalten mehr Vitamine als die Knolle selbst – große Mengen an Vitamin C und Folsäure und Calcium – ja, das Färben der Hände ist nervig, dagegen können bei der Verarbeitung Handschuhe getragen werden – die Stiele sollten nicht abgeschnitten, sondern abgedreht werden, damit die Knolle nicht ausblutet – Rote Beete in Suppen oder Gemüsepfannen färben alles wunderbar rot – auch schön auf dem Teller

Staudensellerie das Kraut kann gut getrocknet und für Gewürzsalz verwendet werden

Inzwischen frieren auch viele ihre Gemüseschalen ein, um sie dann als Suppe zu kochen und eine wohlschmeckende Brühe zu haben….Kann man machen, muss man aber nicht – mein Bokashi freut sich auch über ein paar Schalen, damit werden dann die Pflanzen im Garten gedüngt. So ist der Kreislauf perfekt.

Wenn es dir zu lange dauert, bis der Frühling kommt, dann nutze doch einfach die Abfälle und genieße das Wunder des Lebens auf der Fensterbank. Wasser und Wärme und du hast nach einigen Tagen neues Kraut zum Würzen und genießen….

Wundes des Lebens auf der Fensterbank - www.wertdernatur.de

Ein ganz einfaches Gemüsepfanne-Rezept möchte ich dir noch mitgeben:

Du benötigst (für 2-3 Personen):

  • 1 Pastinake
  • 2 Möhren + Möhrengrün
  • 1 Fenchelknolle + Kraut
  • 1 Paprika
  • Kokosmilch, Gewürze
  • oder welches Gemüse auch immer 🙂

einfache Gemüsepfanne schnell zubereitet auf www.wertdernatur.de

  1. Gemüse waschen, schneiden
  2. in der Pfanne mit etwas Öl oder Kokosöl dünsten
  3. Kokosmilch und Wasser zu gleichen Teilen zugeben (je 50 ml)
  4. mit Gemüsebrühepulver, Salz und Pfeffer abschmecken
  5. nach ca. 20 min. fertig, dazu Kartoffeln oder Reis servieren (das kann man fast täglich essen, indem man das Gemüse etwas variiert, wer Fleisch braucht, schneidet Würstchen oder Puten oder Hühnerfleisch und brät es mit an)

einfache Gemüsepfanne schnell zubereitet auf www.wertdernatur.de

Wußtest du es? Brokkoli kann roh gegessen werden (kann wie alle Kohlsorten Blähungen verursachen, deshalb langsam rantasten)- schmeckt sehr lecker und knackig im Salat. Probier es unbedingt mal aus – besonders auch den Stiel! Ich esse Brokkoli inzwischen nur noch roh oder gebraten.

Auch Erbsen sind superleicht im Garten selbst gezogen und roh genascht sehr lecker (im Vergleich zu Bohnen, die roh giftig sind). Man hat schnellen Erfolg, weil sie meist nur 4-6 Wochen bis zur Ernte brauchen. Und sie können jetzt schon in die Erde gesteckt werden – also, auf gehts.

So, jetzt bin ich gespannt auf deine Rückmeldungen, ob du nun weniger wegschmeißt und sich dein Körper über mehr Vitamine und neue Geschmackserlebnisse freut.

Auch nach langer Recherche über verschiedene Pflanzen und altes Wissen über die Heilkräfte der Natur übernehme ich nicht die Verantwortung für die Bestimmung und richtige Handhabung der Pflanzen. Wer sich unsicher ist, sollte dies als Anstoß nehmen und sich weiter belesen oder einen Arzt oder Heilpraktiker seines Vertrauens aufsuchen.

Roggenmehl als Shampoo für Frau und Mann

Seit über 1 Jahr habe ich nun Roggenmehl als Shampoo genutzt und möchte euch an meinen Erfahrungen und den Vor- und Nachteilen teilhaben lassen. Für mich kommt nichts anderes mehr in Frage, weil die Vorteile eindeutig überwiegen.

Roggenshampoo auf www.wertdernatur.de

Vorteile:

  • schnell zubereitet
  • sehr preiswert
  • keine Verpackung notwendig (Müllvermeidung)
  • schont die Kopfhaut – keine schädlichen Tenside vorhanden
  • Waschen der Haare nur mit Wasser reicht zwischendurch aus
  • hilfreich bei Schuppen, oder juckender Kopfhaut

Nachteile:

  • es muss geföhnt oder gut ausmassiert werden, sonst hat man Kleie im Haar hängen
  • es muss frisch angerührt werden
  • Wanne muss danach gesäubert werden
  • viel Bürsten ist wichtig (ersetzt auch dieses Shampoo nicht)

Rezept:

  1. 50 ml lauwarmes Wasser
  2. 2-4 EL Roggenmehl, je nach Haarlänge
  3. 30 min – 2 h stehen lassen (oder über Nacht in Kühlschrank)

Roggenshampoo auf www.wertdernatur.de

Anwendung Roggenmehl als Shampoo

Das Roggenmehl wird mit dem Wasser in einem Schälchen verrührt. Bitte ausschließlich Roggenmehl verwenden, da es kaum Klebereiweiß besitzt – bei Weizen – oder Dinkelmehl würden die Haare zusammenkleben und dann steinhart werden!

Dann wird diese Masse stehengelassen – ca 30 min. bis 2 h oder über Nacht in den Kühlschrank gestellt. Sie dickt etwas ein und es entsteht dann eine Paste oder dicke Masse. Diese wird in das nasse Haar einmassiert – gern ein paar Minuten, das tut der Kopfhaut gut. Danach wird alles gründlich ausgespült. Es bleibt trotzdem immer etwas Kleie – also die Schalenreste der Roggenkörner – im Haar hängen. Ich schüttel die Haare dann immer noch mal über der Wanne aus und föhne auch über der Badewanne, damit die Kleie in der Wanne landet und ich sie dann mit wegspülen kann. Ich finde, dass die Haare nach dem Föhnen sehr fluffig sind und eine  angenehme Fülle haben. Am besten finde ich aber, dass die Kopfhaut nicht mehr ständig von Tensiden angegriffen wird und dadurch auch nicht mehr mit vermehrter Talgbildung reagiert, deshalb fetten die Haare insgesamt viel weniger. Dies geschieht aber erst nach einer Umstellungszeit von ca. 1/2 Jahr – deshalb sollte konsequent auf normales Waschmittel verzichtet werden. Sonst bleibt dieser positive Effekt aus.

Ich finde auch gut, dass ich zwischendurch immer mal die Haare nur mit Wasser waschen kann und sie wieder gut aussehen. Das Ganze macht unabhängiger. Das Föhnen ist ein Muss, weil sonst die Kleie im Haar hängen bleibt. Man kann die Haare trocknen lassen, muss aber dann per Massage die Kleie entfernen – zumindest in unserer Zivilisation fällt man sonst aus dem Rahmen.

Ein positiver Effekt ist, dass ich keine Probleme mehr mit Schuppen oder juckender Kopfhaut habe.

Hilfreich ist das viele Bürsten – früher hieß es, 1000 Bürstenstriche am Tag machen die Haare schön. Da ist etwas dran. Es massiert die Kopfhaut und tut gut.

Muss Shampoo schäumen? Nein, man gewöhnt sich daran, dass man mit einer Paste wäscht. Muss Shampoo gut riechen? Nein, die Haare haben einen netten Eigengeruch – auch daran kann man sich gewöhnen. Es ist alles nur eine Frage der Umstellung und Gewöhnung.

Probier es aus und berichte mir, ich bin gespannt.

Roggenshampoo auf www.wertdernatur.de

Nähideen -Stoffresteverwertung

Ich habe gedacht, ich lasse dich mal an meinen vielen Nähideen teilhaben, was du so alles zur Stoffresteverwertung nähen kannst. Ich hebe viele kleine Reste auf, denn es könnten ja noch schöne Lederstoffschuhe oder anderes daraus entstehen…Guck mal, ob ich dich inspirieren kann und wo ich tolle Stoffe herbekomme.

  1. Lederschuhe für dich oder die Kinder Lederschuhe auf www.wertdernatur.de
  2. kleine Kinderköpfe lieben kleine Kuschelkissen, wenn vom Stoff noch etwas übrig ist
  3. Bilderrahmen oder Türschild: ich wollte gern ein einzigartiges Türschild für mein Nähzimmer. Da ich Kalligrafie noch nicht gelernt habe, habe ich mir auf der Schriftgut-Messe ein tolles Kalligrafie-Schild schreiben lassen und dann einen Bilderrahmen drum herum genäht. Dies ist nun mit einem Lederband an der Tür befestigt. Türschilder nähen auf www.wertdernatur.de
  4. Utensilo oder Tasche aus alten Jeans – alte Jeanshosen werden schon lange nicht mehr weggeschmissen. Es werden Stiftemäppchen, Taschen oder Utensilos in allen Größen daraus genäht. Ich liebe es, etwas gegen diese Wegwerfgesellschaft zu unternehmen. Utensilo aus alten Jeans auf www.wertdernatur.deKindergartentasche aus alten Jeans auf www.wertdernatur.de
  5. Aus Stoff oder gefilzten Schnüren, die man vor allem auf Mittelaltermärkten bekommt, kann sich Frau weiche, leichte Ketten oder Armbänder in allen Farben und passend zur Kleidung nähen. Armbänder aus Resten nähen auf www.wertdernatur.de
  6. 4 in 1 Wenderock mit passendem Armband, warum nicht mal einen 4 in 1 – Wenderock nähen und dann aus den Reststücken einfach noch Armbänder, Halstücher oder Haartücher….ist doch schön, wenn alles zusammenpasst! 4 in 1 Wenderock auf www.wertdernatur.de
  7. Wintersachen aus Wollwalk (Handstulpen, Röcke, Beinstulpen für Kinder)
  8. 2 in 1 Wendetasche: ich mag Sachen zum Wenden, weil man dadurch nicht so viel im Schrank hat und doch die totale Abwechslung 2 in 1 Wendetasche auf www.wertdernatur.de2 in 1 Wendetasche mit passendem Rock

Meine Stoffe beziehe ich übrigens von dem Stoffladen – einer Firma aus den Niederlanden – schöne Farben, viel Auswahl, toller Service, nette Preise – ich bin rundherum zufrieden.

Auf meinen 4 in 1-Wenderock bin ich besonders stolz, weil er aus so vielen verschiedenen Stoffen besteht und damit Vielseitigkeit und Abwechslung bietet. Trotzdem hat man nur 1 Rock im Schrank 🙂 Man kann ihn tragen, wie rum man möchte. Während des Nähens hat mein Kopf Zeit, über verschiedene Dinge nachzudenken und vielleicht fragst du dich auch manchmal, was dich antreibt zu nähen oder irgendetwas anderes zu tun. Ich liebe die verschiedenen Formen und Farben der Stoffe, aber mir wurde bewusst, dass es mir genauso wichtig ist, mich innerlich „schön anzuziehen“. Da las ich in der Bibel: „So zieht nun an als die Auserwählten Gottes herzliches Erbarmen, Freundlichkeit,…Geduld…“ Daran denke ich jetzt, wenn ich mich schön kleide, dass Gott mich Tag für Tag innerlich verändert und das mir manches nur widerfährt, um zu reifen und daran zu lernen. Das Bild gefällt mir, deshalb teile ich es mit dir.

Falls du Lederschuhe nähen möchtest, findest du hier mein Selfmadepäckchen, da kannst du dich selbst ausprobieren. Du kannst auch gern Fragen zu den einzelnen Nähprojekten stellen. Oder schau doch mal in die Rubrik Biokosmetik – da kannst du eine Menge selber machen. Viel Freude beim Ausprobieren.